Deutsche Meisterschaft im Kraftdreikampf: Zwei Titel und mehrere Medaillen für den VfB Klötze

Patrick Lösel glänzt bei der Jugend

Patrick Lösel (VfB Klötze) sicherte sich bei den Deutschen Meisterschaften im Kraftdreikampf den Titel in seiner Gewichtsklasse und war mit 415,41 Relativpunkten auch der beste Wettkämpfer in der gesamten Jugendklasse. Foto: Sensenschmidt
+
Patrick Lösel (VfB Klötze) sicherte sich bei den Deutschen Meisterschaften im Kraftdreikampf den Titel in seiner Gewichtsklasse und war mit 415,41 Relativpunkten auch der beste Wettkämpfer in der gesamten Jugendklasse.

Klötze. Nicht ganz nach den eigenen Vorstellungen verliefen am Wochenende die Deutschen Meisterschaften im Kraftdreikampf für die Starter des VfB Klötze.

Günter Lüdecke und Patrick Lösel holten sich den Titel, während Sven Rogalski das Ziel Titelverteidigung bereits in der Kniebeuge, in der er ohne gültigen Versuch blieb, begraben musste. Richtig gut präsentierte sich der Nachwuchs.

Günter Lüdecke konnte am Freitag bei den Senioren IV in der Gewichtsklasse bis 83kg, in der er Einzelstarter war, seine persönlichen Ziele alle erreichen. In der Kniebeuge verbesserte der VfB-Spartenleiter den Deutschen Rekord auf 205,5kg. Danach ließ Lüdecke 92,5kg im Bankdrücken und 205kg im Kreuzheben folgen, sodass die angestrebte 500-Kilogramm-Marke im Dreikampf realisiert wurde. „Ich haben meine Ziele erreicht und mich für internationale Aufgaben qualifiziert“, freute sich der Klötzer, der im Juli bei der Europameisterschaft im tschechischen Pilsen an den Start gehen will.

Indes brachte Sven Rogalski bei den Senioren I bis 93kg in der Kniebeuge dreimal 265kg nicht in die Wertung. „Die äußerst strengen Kampfrichter haben in allen drei Versuchen bemängelt, dass Sven seine Knie nicht richtig durchgedrückt hat. Es war ein technischer Fehler, den Sven nicht abstellen konnte“, berichtet Günter Lüdecke. Sven Rogalski war nach den Entscheidungen gegen ihn natürlich tief enttäuscht und trat zum für ihn bedeutungslosen Bankdrücken und Kreuzhaben nicht mehr an.

Günter Lüdecke nahm die strenge Bewertung der Kampfrichter zum Anlass, um am nächsten Tag die Anfangslasten der Klötzer Nachwuchssportler alle nach unten zu setzen. Die VfB-Youngster, gut unterstützt durch die Betreuer Ray Siebentaler, Jan Grigat und Christopher Schulz, blieben jedoch gelassen und erfüllten die Erwartungen.

Allen voran Nationalkader Patrick Lösel, der bei der Jugend überlegen den Wettkampf der Klasse bis 93kg für sich entschied. Probleme hatte Lösel aber in der Kniebeuge, wo er aufgrund der fehlenden Tiefe nur einen Versuch mit 250kg in die Wertung brachte. Danach ließ der Klötzer 157,5kg im Bankdrücken und 250kg im Kreuzheben folgen. Am Deutschen Rekord von 255kg scheiterte Patrick Lösel noch. Seine 657kg Gesamtlast brachten 415,41 Relativpunkte ein, der Altmärker war damit auch der deutlich beste Jugendheber bei dieser Meisterschaft.

Einer der Konkurrenten Lösels war auch Lennart Alber, der sein DM-Debüt gab. 140kg aus dem ersten Versuch der Kniebeuge konnte Alber zwar nicht weiter steigern, doch dafür stellte der Klötzer im Bankdrücken mit 85kg und Kreuzheben mit 170kg zwei neue persönliche Bestleistungen auf. Mit 395kg Gesamtlast sicherte sich Lennart Alber die Bronzemedaille.

Ebenfalls erstmals auf einer DM-Bühne stand Sean Siebentaler in der Klasse bis 74kg. In der Kniebeuge (120kg) und im Kreuzheben (132,5kg) verbesserte der Purnitzstädter seine persönliche Bestmarken. Im Bankdrücken bewältigte Sean Siebentaler 80kg, sodass er insgesamt mit 332,5kg Silber holte.

Vincent Opitz hatte in der Klasse 83kg gute Titelchancen. Er konnte sich in der Kniebeuge nach einem erfolgreichen Versuch mit 170kg jedoch nicht weiter steigern und lag nach dieser Teildisziplin 55kg hinter seinem Hauptkonkurrenten um Gold, Michael Scholz vom SC Oberölsbach. Nach dem Bankdrücken lag Opitz aber wieder vorn, denn der Klötzer verbuchte mit 165kg eine neue persönliche Bestleistung, während Scholz nur auf 100kg kam. Doch Scholz war der bessere Kreuzheber. Vincent Opitz musste immer vorlegen, im dritten Versuch gelang ihm mit 212,5kg auch eine neue persönliche Bestleistung. Danach bewältigte der Oberölsbacher aber ohne Probleme die notwendigen 222,5kg und sicherte sich bei gleicher Gesamtlast von 547,5kg aufgrund des geringeren Körpergewichtes den Titel.

Bei den Junioren bis 74kg zeigte René Borchert einen stabilen Wettkampf, der am Ende mit der Silbermedaille belohnt wurde. 210kg in der Kniebeuge, 145kg im Bankdrücken und 185kg im Kreuzheben brachte der Klötzer in die Wertung.

René Borchert steuerte mit seiner Gesamtlast von 540kg gute 392,26 Relativpunkte zur gemeinsamen Teamwertung der Jugend/Junioren bei. Patrick Lösel (415,41) und Vincent Opitz (370,60) vervollständigten das Team, das mit 1178,27 Punkten hinter dem Schwerathletik Verein Erfurt (1272,67) und dem SC Oberölsbach (1266,35), die mehrere starke Junioren in ihren Reihen hatten, den dritten Platz und damit Bronze holte. „Ich habe viel Anerkennung für die Leistungen unserer Nachwuchssportler erhalten“, freute sich Trainer Günter Lüdecke, der aufgrund seiner Leistungen und Einstellung ein echtes Vorbild für seine Schützlinge ist.

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare