Turncamp des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt zu Gast an der Biese / 34 Teilnehmer aus zehn Bundesländern

„Osterburg ist mein Lieblingsstandort“

+
Seit Sonntag findet in der Landessportschule Osterburg das erste von vier Turn-Camps in diesem Jahr statt. Insgesamt versammelten sich 34 Nachwuchsturner aus zehn Bundesländern sowie sechs Trainer in der Turnhalle in der Biesestadt. Bereits kommenden Sonntag startet das nächste Camp. Zwei weitere folgen im Herbst.

Osterburg. Traditionell findet derzeit in der Landessportschule Osterburg das Turncamp des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt statt.

Insgesamt 34 Nachwuchsturner zwischen sieben und 17 Jahren perfektionieren unter Aufsicht und Anleitung von sechs Trainern sieben Tage ihr Können und erweitern ihren Horizont. Vier von ihnen kommen aus Sachsen-Anhalt vom TSV Rot-Weiß Zerbst, SV RW Wernigerode und der SG Spergau.

Seit 1999 gibt es spezielle Camps dieser Art für Turner. Seit 2001 auch in der Altmark. Angefangen hat es unter der Schirmherrschaft des Deutschen-Turner-Bundes mit Sitz in Frankfurt. Doch seit einigen Jahren sind die Landesverbände mit der Ausrichtung dieser Trainingslager betraut. Das sorgte bei den Organisatoren Mareike Opper und Ralf Schwabe aber nicht für einen Motivationsrückgang. „Osterburg ist immer mein Lieblingsstandort“, erzählt Opper. „In diesem Jahr gibt es vier Camps hier.“ In den Vorjahren waren es immer bis zu drei.

Die Trainingscamps an der Biese sind heiß begehrt. Ab dem 1. Januar konnten sich Interessierte anmelden. Es dauert nur fünf Tage bis der aktuelle Lehrgang ausgebucht war. „Wir haben auch eine Warteliste, falls mal jemand abspringt“, erklärt Opper.

Über die Warteliste kam Larissa Schumacher vom MTV Goslar ins Teilnehmerfeld. Allerdings zog sie sich bereits am Montag eine Sprunggelenksverletzung zu, nimmt es aber mit Humor: „Was soll man machen. Mache ich eben nur Krafttraining.“

Manch einer nimmt auch weite Wege für das spezielle Training in Kauf. Die meisten Kilometer (411) legte das Trio Mariann Hecker, Laura Gleiser und Johanna Ludwig vom TSV Cappel zurück.

Tim Requadt aus Braunschweig ist der jüngste Nachwuchsturner in Osterburg. Er konnte in seiner Alterklasse bereits einen Vize-Landesmeistertitel in Niedersachsen einfahren und hat weitere Ziele: „Ich möchte hier den Doppel Flick-Flack lernen.“

Noch bis Samstag läuft das Camp in Osterburg, ehe Sonntag schon die zweite Trainingsgruppe in die Altmark reist.

Von Falk-Stéphane Dezort

Traditionelles Turncamp in Osterburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare