Handball-Verbandsliga

Osterburg gewinnt Derby-Krimi!

+
HSG-Trainer Uwe Kunst war nach der Partie überglücklich.

tha Osterburg. Die HSG Osterburg hat am Abend das Altmarkderby der Handball-Verbandsliga gegen die SG Seehausen gewonnen. Der amtierende Tabellenführer setzte sich nach 60 keinesfalls perfekten Minuten nur hauchdünn mit 34:32 (18:18) durch.

Von Beginn an begegneten sich beide Mannschaften in nahezu ausverkaufter Halle auf Augenhöhe. Zwar erweckte die HSG immer mal wieder den Eindruck, davonziehen zu können, doch die SGS zeigte Moral und ließ sich nicht abschütteln. Mitte es ersten Durchgangs roch es sogar nach einer Sensation, als die SGS streckenweise führte. Die Gäste wirkten mitunter sogar souveräner.

Nach einem gerechten 18:18 zur Pause, setzte sich die Heim-Sieben zu Beginn des zweiten Durchgangs leicht ab. Angetrieben von einem überragenden Thomas Kuhlmann steuerte die HSG dem erhofften Heimsieg entgegen. Mathias Weber auf der Gegenseite hatte jedoch etwas dagegen. Der ehemalige Osterburger brachte seine Seehäuser immer wieder heran.

In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Seehausen kassierte zwei Rote Karten, blieb aber dennoch bis zur letzten Minute auf Schlagdistanz. Nur mit viel Mühe brachte Spitzenreiter Osterburg den 34:32-Heimsieg über die Zeit.

„Sie sind heute der glückliche Sieger. Wir gehen hier aber erhobenen Hauptes aus der Halle“, erklärte SGS-Coach Frank Leo nach der Partie. „Seehausen war ein sehr starker, aber auch sehr fairer Gegner. Wir sind sehr glücklich“, entgegnete HSG-Trainer Uwe Knust.

Alle Hintergründe zur Partie lesen Sie am Montag in der Print-Ausgabe sowie im E-Paper der Altmark Zeitung.

---

Ein denkwürdiges Derby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare