Handball-Verbandsliga: HSG siegt auswärts mit 37:22 / Oebisfelde taumelt Abstieg entgegen

Osterburg dominiert SVO-Reserve

Paul Zierke (HSG Osterburg/am Ball) war in dieser Szene auch von drei Oebisfeldern nicht zu stoppen. Er erzielte fünf Treffer beim Auswärtssieg seines Teams. Foto: Staade

Oebisfelde. Im altmärkischen Duell der Handball-Verbandsliga zwischen dem SV Oebisfelde II und der HSG Osterburg unterlagen die Allerstädter deutlich mit 22:37 (11:19). Spätestens jetzt muss man sich beim SVO ernsthaft mit dem Thema Abstieg befassen.

In keiner Phase konnten die Oebisfelder an die Leistung der Vorwoche gegen Solpke/Mieste anknüpfen. Dabei hatten die diesmal von Hendrik Tuschy betreuten Oebisfelder zu Beginn eine gute Phase, führten durch Marcel Mieth und hielten bis zum 4:5-Anschluss von Phil Schliephake (9.) gut mit. Doch dann zog Osterburg das Tempo an und traf viermal in Folge.

Beim Gastgeber lief indes nach vorn kaum noch etwas, während die HSG so ziemlich jeden Ball im SVO-Kasten versenkte. Konnte Toni Seiler dann per Siebenmeter zum 5:10 verkürzen (17.), so zog die HSG danach davon. Paul Zierke vollendete zum 5:13 (21.). Jetzt waren die Fronten endgültig geklärt. Noch bitterer kam es dann für die SVO-Reserve, als Hans Meinke nach einem Zusammenstoß mit dem Osterburger Robert Krause mit Verdacht auf eine ausgekugelte Schulter ins Krankenhaus musste (25.).

Als beim Stand von 11:19 die Seiten gewechselt wurden, hielt sich der Optimismus bei den Gastgebern schon sichtbar in Grenzen. Auch wenn Sandrino Benecke per Konter zum 12:21 nochmal ein SVO-Achtungszeichen setzte (34.), dominierten die Osterburger klar. Nach Steffen Braunes Doppelpack zum 12:25 (40.) deutete sich ein Debakel für die Oebisfelder an, die nun völlig verunsichert wirkten. Daran änderte auch die zweite Auszeit von Trainer Tuschy nichts (49.). Locker leicht, wie im Training erzielte Osterburg beispielsweise durch Robert Krause das 16:32 (51.), während der SVO-Reserve nur noch selten gut herausgespielte Treffer gelangen.

• SV Oebisfelde II: Wagner Köhler - T. Seiler (5/3 Tore), Mieth (3), A. Thiele, Benecke (1), Schliephake (4), Kleist (3), Spychalski (1), Meinke, M. Müller (2), Schulzke (1), Breiteneder (2).

• HSG Osterburg: Schrödter - Braune (3/2), Krause (7/2), Kiebach (5), Th. Kuhlmann (10), A. Kuhlmann, Papendiek (1), Zierke (5/3), Hahne (6).

Von Jörg Staade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare