Ein Hin und Her ohne Happy-End

Kam desöfteren angeflogen wie ein geölter Blitz, doch auch Reno Thiele (r.) schmeckte die zwischenzeitliche Manndeckung gegen ihn nicht.

OEBISFELDE. Die Handballer des SV Oebisfelde II haben ihren Trainer Hans-Joachim Gamm am Sonnabend zum Rückrundenstart in der Verbandsliga eines Besseren belehrt. Er dachte, sie wären schon weiter, die äußerst knappe 29:30 (12:16)-Niederlage gegen den HV Ilsenburg brachte ihn jedoch auf den Boden der Tatsachen zurück. Von Stephan Mader

Mit zwei Gesichtern zeigte sich der SVO II beim Aufeinandertreffen mit dem Neu-Ilsenburger Normen Müller, der jahrelang und auch in der vergangenen Saison noch das Trikot der Allerstädter trug. Konfus zum einen und stark beim Aufholen auf der anderen Seite. Die Suppe, die sich die Oebisfelder in der ersten Halbzeit einbrockten, löffelten sie nach dem Wiederanpfiff anständig wieder aus, doch es fehlte das nötige Quäntchen Glück, um einen, besser noch zwei Punkte einzufahren.

„Wir haben uns das Leben in erster Linie selbst schwer gemacht. Dann sah trotzdem alles danach aus, als könnten wir den Hebel komplett umlegen. Unsere technischen Fehler wurden aber rigoros bestraft“, schätzte Gamm den Spielverlauf ein.

Nach einer 4:3-Führung durch Stefan Heinrichs (6.) verlor der Gastgeber mehr und mehr den Faden. Ob technische Fehler, eine mangelhafte Chancenverwertung, Abstimmungsprobleme oder Unkonzentriertheiten, der SVO II wollte mit dem Kopf durch die Wand und holte sich eine Beule nach der anderen ab.

Nach dem 9:9 durch Heinrichs bereiteten den Oebisfeldern Manndeckungen gegen Reno Thiele und Lars Tobies zusätzlich Kopfzerbrechen. Das 12:16 zur Pause war ein Spiegelbild der schwankenden Leistung des Gastgebers.

Besserung gelobte die zweite Hälfte. Aus dem 12:16 machte der SVO II durch Thiele (3), Remo Thormeyer und Steven Hahnauer (2) ein 18:17 (37.). Ilsenburg hatte sich offensichtlich anstecken lassen und nun „die Seuche“ an der Hand. Seinen Teil zum Scheitern des HVI steuerte Tobias Stefani im Tor des SV Oebisfelde bei. Als Heinrichs in der 48. Minute zum 26:23 einwarf, bog die Gamm-Sieben auf die Siegerstraße ab.

Dort wurde sie aber noch abgefangen. Der HV Ilsenburg, bei dem Müller bereits ausgewechselt wurde, kam zurück und durch Florian Fahrtmann zum Ausgleichtreffer (27:27). Die Führung war wieder greifbar nahe. Und tatsächlich, die Gäste gingen durch Michael Gohlke und Fabian Hoffmann mit 28:27 bzw. 29:28 in Front. Steven Glage erhöhte sogar auf 30:28. Thiele konnte nur noch den Anschluss erzielen. Das 30:30 hatten Heinrichs und Lars Tobies vor Augen.

SV Oebisfelde II: Stefani, F. Tobies - Heinrichs (2 Tore), L. Tobies, Gotot (2), Thormeyer (6), Hirschberg, Seiler (1), O. Meinel (3), Spychalski (2), Thiele (9), Hahnauer (2), Haberland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare