AZ-„Team der Woche“ mit zwei Stendaler Aufstiegshelden und einem Geburtstagskind

Offensiv aufgestellt

+
Auch die hohen Temperaturen am Sonntagnachmittag vermochten den 1. FC Lok Stendal nicht mehr zu stoppen. Einmal mehr ein wichtiger Faktor im Spiel der Altmärker: Mittelfeld-Regisseur Moritz Instenberg (rechts), der sich ins Team der Woche spielte. 

Stendal. In den entscheidenden Spielen will jeder in der Startelf stehen. Und hinterher am besten im „Team der Woche“ der AZ stehen.

In der Auswahl der besten Spieler des jüngsten Spieltags im höherklassigen Fußball stehen auch zwei Stendaler Aufstiegshelden und ein Geburtstagskind. Alle drei sind in ihren Mannschaften freilich unangefochtene Stammspieler.

Torhüter

Dave Kuß sicherte seiner Mannschaft das 1:1 im Spiel beim SV Liesten. Der Torwart von Saxonia Tangermünde tat sich unter allen altmärkischen Schlussmännern mit seiner Leistung bei dem Remis hervor.

Abwehr

Die Dreierkette mit Antreiber Mathias Wiese (Liesten), dem agilen Kevin Beyer (Möringer SV) und dem sicheren Maik Audorf (TuS Wahrburg) hilft, damit Dave Kuß in der AZ-Elf nicht zu viel zu tun bekommt. Das Trio half schon bei seinen Teams mit, dass am Ende ein Sieg herauskam. Wahrburg mit Audorf spielte beim 1:0 im Abstiegs-Duell gegen Blau-Gelb Goldbeck sogar zu Null.

Mittelfeld

Mit einem Sechser und vier eher offensiv ausgerichteten Spielern steht das Mittelfeld der AZ für Vorwärtsbewegung. Moritz Instenberg koordiniert das Spiel aus der Mittelfeldzentrale heraus, so wie er es schon beim 5:3 des Verbandsligisten 1. FC Lok Stendal gegen den VfB Sangerhausen getan hat. Neben dem ersten Stendaler Aufstiegshelden spielt links ein Geburtstagskind. Philipp Grempler vom Landesligisten Schwarz-Weiß Bismark lieferte an seinem 24. Geburtstag eine starke Leistung beim 1:1 in Calbe ab. Er war „gut unterwegs“, wie sein Trainer-Vater Dirk Grempler lobte. Den Rechtsaußen gibt Sebastian Kordus (Liesten), der auch gut drauf war beim Unentschieden. Die beiden offensivsten Mittelfeldmänner der AZ avancierten bei ihren Spielen zu Matchwinnern. Philipp Kühne war an allen vier Toren des Möringer SV beteiligt beim 4:1 gegen den SV Langenapel. Florian Scheinert (SSV Gardelegen) entschied die Partie mit einem Doppelpack in Beetzendorf.

Angriff

Gleich fünf Tore erzielte Warnau-Offensivkraft Kevin Schmoock beim 11:0 gegen den SV Krüden/Groß Garz. Der Gegner erwies sich zwar als schwach, doch fünf Treffer muss man erstmal machen. Sein 13. Saisontor markierte Stendals Aufstiegsheld Nummer zwei Benedikt Nellessen. Nach dem 1:0 legte Nellessen auch noch das 2:0 auf.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare