Fußball-Landesklasse: Warnau siegt bei Posorskis Abschied 3:2

„Nur weiß“ statt „nur grün“

+
Warnaus Johannes Pfüller (links), hier im Zweikampf mit Gunnar Waesche, traf praktisch mit dem Schlusspfiff zum 3:2.

mja Warnau. „Nur grün!“ – Das ist eigentlich der Schlachtruf beim SSV Havelwinkel Warnau. Am Sonnabend hieß es gegen Grün-Weiß Potzehne jedoch „Nur weiß!“, denn die Warnauer mussten in ihren Ausweichtrikots ran. Einen Sieg gab es trotzdem.

In einem munteren Sommerkick gewannen die Havelwinkel-Kicker durch einen Last-Minute-Treffer von Johannes Pfüller mit 3:2 (1:1).

Damit sorgte Pfüller, zusammen mit seinen Mannschaftskollegen, für einen gelungenen Ausstand von Trainer Lars Posorski, der den Klub verlassen wird. Der Coach freute sich entsprechend: „Wir haben heute ein bisschen glücklich gewonnen. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen. Aber im Saisonverlauf haben wir auch oft unglücklich verloren, deshalb geht das so schon in Ordnung“, bilanzierte Posorski.

Einen Ausblick auf die neue Saison wagte der Coach indes nicht mehr. „Es soll einen Neuanfang geben und dem will ich nicht im Wege stehen“, erklärte Posorski die Trennung zwischen Warnau und ihm. Gerüchte, dass es in Warnau zukünftig gar keinen Landeklasse-Fußball mehr geben wird, dementierte Abteilungsleiter Stefan Schulz. „Es geht weiter, aber es wird einen personellen Umbruch geben. Sechs bis sieben Spieler werden uns verlassen. Genauso viele kommen aber auch neu dazu“, erklärte Schulz. Die Trainerfrage sei derweil noch nicht endgültig geklärt.

„Wir haben ein mündliches Okay“, so Schulz, der jedoch noch keinen Namen nennen wollte.

Auf der anderen Seite musste Potzehnes Coach Nico Bremse bei seinem letzten Auftritt in Diensten der Westaltmärker sogar noch einmal als Spieler ran. Bremse spielte dabei einen ordentlichen Abwehrchef und musste schon nach 13 Minuten mit ansehen, wie Keven Brömme den Ball aus 16 Metern wuchtig zum 1:0 für Warnau in die Maschen drosch.

Doch die Gäste erholten sich und kamen durch einen akrobatischen Treffer von Mario Stolle zum Ausgleich (29.). Nach der Pause drehte Potzehne das Spiel, obwohl Warnau die besseren Tormöglichkeiten hatte. Ingo Wiegmann traf per Kopf zum 1:2 (57.). Danach vergaben die Gäste durch Reno Pohl (67.) und Stolle (81.) zwei Megachancen zur Entscheidung, während auf der anderen Seite Brömme zum 2:2 ausglich und später auch noch den Siegtreffer mustergültig auflegte und damit zum Spieler des letzten Spiels avancierte.

Von Michael Jacobs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare