FUSSBALL – TESTSPIEL Lok Stendal nur 1:1 beim OFC

Noch viele Baustellen

In die Mangel genommen: Niklas Buschke muss sich gleich gegen zwei Osterburger durchsetzen. Am Ende reichte es für ihn und den 1. FC Lok Stendal aber nur zu einem Remis beim OFC.
+
In die Mangel genommen: Niklas Buschke muss sich gleich gegen zwei Osterburger durchsetzen. Am Ende reichte es für ihn und den 1. FC Lok Stendal aber nur zu einem Remis beim OFC.

Osterburg – Das Ergebnis wollten beide Trainer nicht überbewerten. Zufrieden sein konnte allerdings nur David Rose. Der neue Mann an der Seitenlinie des Osterburger FC konnte im Testspiel gegen den 1. FC Lok Stendal kaum einen Unterschied von drei Spielklassen ausmachen.

Das 1:1 (1:1)-Unentschieden war am Ende eines eher unspektakulären Mittwochabends dann auch nicht ungerecht.

„Wie sich meine Mannschaft verkauft hat, das spiegelt auch den aktuellen Stand unserer Vorbereitung wider“, freute sich David Rose über das engagierte Auftreten seiner Schützlinge gegen den Oberligisten aus der Kreisstadt. Der Landesklassist wirkte eingespielter. Das ist auch nicht verwunderlich. Während er OFC schon seit einigen Wochen wieder auf dem Trainingsplatz steht, ist Lok Stendal erst am Montag wieder eingestiegen.

So konnte Coach Jörn Schulz dann auch etliche Schwachstellen ausmachen. „Keine Abläufe, keine Laufwege, keine Zielstrebigkeit vor dem Tor.“ Doch das sei zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig normal. Nach zwei harten Trainingseinheiten an den Tagen zuvor fehlte den Eisenbahnern die nötige Spritzigkeit, um für Tempo zu sorgen. Dabei wirkte die Schulz-Elf in der Anfangsphase durchaus überlegen. Nach einer Ecke ging der Schuss von Niklas Buschke an den Pfosten (8. Minute), wenig später landete ein direkter Freistoß von Lukas Pfeiffer in den Armen von OFC-Torwart Marc Brehmer.

Die frühe Führung der Gastgeber kam dann nahezu aus dem Nichts. Eine Lok-Fehlerkette leitete den schnellen Konter und damit den Treffer von Laurin Melms in der 13. Minute ein. Da wurde sehr deutlich, dass die Stendaler noch weit weg davon sind, eine Einheit zu sein. Erst kurz vor dem Pausenpfiff konnte Pfeiffer zum verdienten 1:1 einnetzen. Seinem Treffer war ein starkes Solo von Maurice Pascale Schmidt vorausgegangen, der sich auf der rechten Seite immer wieder stark in Szene setzen konnte.

Auch nach der Pause fehlten den Eisenbahnern die Lösungen in der Endzone. Dabei hatte Schulz nun mit Tim Kolzenburg, Martin Gödecke und Denis Neumann etablierte Oberligaspieler auf den Rasen geschickt. Der OFC verstand es aber geschickt, die Räume zu schließen. Erst in den Schlussminuten drückte Lok auf den Lucky Punch. Mehr als ein Lattentreffer von Neumann kam aber nicht heraus, sodass es beim 1:1 blieb. Während sich die Osterburger darüber freuten, konstatierte Schulz: „Als Oberliga-Mannschaft musst du diese Dinger machen. Dann hast du mehr Ruhe.“ So bleibt die Erkenntnis, dass der erste Test eine weitere Trainingseinheit war.

Tore: 1:0 Laurin Melms (13.), 1:1 Lukas Pfeiffer (44.).

Osterburger FC: Brehmer - Thiedke (63. Sachse), Magerin, Buchholz (56. Gehne), L. Melms (56. Schmidt) - Müller, Koehn, Lehmann, Rieger - Metzlaff, M. Melms.

1. FC Lok Stendal: Ziesmann (46. Giebichenstein) - Schweda, Mahrhold (46. Schönburg), Knoblich (46. Balliet) - Schmidt, Breda (46. Kolzenburg), Bittner, Salge (46. Bubke), Buschke - Seidel-Holland (46. Neumann), Pfeiffer (46. Gödecke). VON SABINE LINDENAU

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare