Volleyball-Kreisoberliga: Mit zwei Siegen startete Blau-Gelb Goldbeck in die neue Saison / Rot-Weiß Stendal ohne Punktgewinn

Nur noch sieben Teams – Havelberg zieht zurück

mp Stendal. Am Montagabend fiel der Startschuss für die Kreisoberliga-Saison 2011/12 bei den Volleyball-Herren in der Bürgerparkhalle in Stendal.

Ursprünglich waren acht Teams für die Staffel gemeldet, doch vor einer Woche zog sich die Spielvereinigung Havelberg/Klietz aus dem Spielbetrieb zurück. Begründung der Havelberger sind die weiten Strecken, die sie für ein Punktspiel zurückzulegen haben, würden viele Reisen doch nach Osterburg oder sogar Stendal gehen. Klietz konnte allein keine spielfähige Mannschaft stellen und von daher sind nur noch sieben aktive Teams im noch jungen Wettbewerb vertreten.

Aus diesem Grund traten am ersten Spieltag auch nur drei Teams an. Blau-Gelb Goldbeck gewann seine beiden Partien gegen den Stendaler VV und Rot-Weiß Stendal souverän und ist damit erster Tabellenführer der neuen Kreisoberliga-Saison.

Blau-Gelb Goldbeck - Stendaler VV 2:0 (25:22, 25:14). „Wir machen Punkte“, hallte es nach jedem Ballwechsel aus den Goldbecker Reihen. Diese Motivation schien zu helfen. Zwar gestalteten die Stendaler den ersten Satz noch relativ ausgeglichen, blieben lange Zeit dran, doch am Ende stand es 25:22 für die Blau-Gelben. Der zweite Satz verlief dann schon deutlicher. Die erfahrene Mannschaft aus Goldbeck setzte sich schnell ab und gewann letztlich mit 25:14.

Blau-Gelb Goldbeck - Rot-Weiß Stendal 2:0 (25:14, 25:15). Wirklich gefährdet war der Sieg der Goldbecker gegen die rot-weißen Stendaler nie. Beide Sätze gingen deutlich an die Blau-Gelben, die damit auch ihr zweites Match an diesem Abend gewannen.

Mit 4:0-Zählern und ohne Satzverlust steht der Sechser aus Goldbeck nun an der Tabellenspitze.

Stendaler VV - Rot-Weiß Stendal 2:0 (26:24, 25:16). War der erste Satz noch eine knappe Angelegenheit zu Gunsten des SVV, so verlief der zweite dann doch deutlich und unaufgeregt. 25:16 war das Endergebnis – Tabellenrang zwei für den Sieger.

Um das Problem des fehlenden Teams zu regeln, musste Staffelleiter Falk Sichert umdenken. Um die volle Spielzeit zu nutzen, werden alle Mannschaften nicht wie vorgesehen zwei, sondern drei Mal gegeneinander antreten.

Blau-Gelb Goldbeck: Eckert, Wagner, Kuthe, Schirm, Dobberkau, Feindt, Waclavovic.

Stendaler VV: Feilhauer, Crusius, Frank, Dannemann, Fosler, Rathke, Oesemann, Thalis.

Rot-Weiß Stendal: Kaüschat, Siedentopf, Gericke, Harmuth, Kruk, Hampsen.

Tabelle 1. Blau-Gelb Goldbeck 4:0 / 4:0 2. Stendaler VV 2:2 / 2:2 3. Post SV Stendal 0:0 / 0:0 4. TuS Bismark 0:0 / 0:0 5. Querschläger 0:0 / 0:0 6. Tangermünder LV 0:0 / 0:0 7. Rot-Weiß Stendal 0:4 / 0:4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare