FUSSBALL – BLITZTURNIER: SSV Havelwinkel Warnau lässt gute Rückrunden-Form vermissen

Noch nicht spritzig genug

+
Den Ball im Blick: Warnaus Neuzugang Daniel Pfefferkorn (r.) und Arneburgs Justin Scheer sind nicht nur in dieser Szene auf Augenhöhe, sie trennten sich unentschieden.

Warnau – Von der Form der Rückrunde der abgelaufenen Saison sind sie weit entfernt. Das liegt bei den Landesliga-Fußballern des SSV Havelwinkel Warnau aber nicht an der Pause, sondern am fehlenden Personal.

Während einige Spieler noch im Urlaub weilen, haben sich andere bereits in der Vorbereitung verletzt. Und so ging die Elf von Trainer Ralf Franke am Sonnabend auch sehr dezimiert in ihr eigenes Blitzturnier.

Durch die kurzfristige Absage des Möringer SV wurde der Modus etwas geändert. Die drei Teams spielten jeweils eine komplette Halbzeit gegeneinander. Den Auftakt machten Gastgeber Warnau und Rot-Weiß Arneburg. Die Elbestädter waren ebenfalls ersatzgeschwächt angereist, wollten ihre Form aber gern gegen den vom Klassement her stärkeren Kontrahenten testen. Bei vergleichsweise angenehmen 28 Grad am Vormittag entwickelte sich dennoch keine spektakuläre Begegnung. Den Warnauern steckten die zwei harten Trainingseinheiten der Woche und das Testspiel vom Freitagabend (13:1-Sieg beim FC Rot-Weiß Nennhausen) in den schweren Beinen. Auch den Arneburgern fehlte die nötige Spritzigkeit, um auf dem kleinen Platz den Ball ansehnlich laufen zu lassen. Und so mussten zwei Elfmeter kurz vor Ablauf der 45 Minuten herhalten. Zunächst traf Benjamin Doehring unter dem Applaus der Zuschauer zum 1:0 (39. Minute). Nur zwei Minuten später netzte Markus Becker den Foulelfmeter im Gegenzug ebenso sicher zum 1:1-Endstand ein.

Während die Arneburger pausieren konnten, ging es für die Warnauer weiter. Mit dem Börde-Landesklassisten Germania Wulferstedt gibt es eine Verbindung. Trainer Stefan Mohr hat früher bei den Havelwinklern gespielt, als er noch bei der Bundeswehr in Havelberg stationiert war. Da er mit seiner Elf in der Nähe im Trainingslager weilte, kam er gern zurück an seine alte Wirkungsstätte. Und hinterließ bleibenden Eindruck. Seine Elf kombinierte sich gegen beide altmärkischen Teams gut durch. Gegen Warnau stand ein 4:0-Erfolg zu Buche, gegen Arneburg ein 3:0. Und so gewann Wulferstedt das Turnier vor RWA und dem Gastgeber.

Warnaus Trainer Franke weiß: „Wir haben noch viel zu tun.“ Zumal bereits am kommenden Sonnabend, 3. August, das Landespokal-Ausscheidungsspiel gegen Blau-Weiß Niegripp ansteht. Dann muss Warnau an einstige Leistungen anknüpfen. Am besten an die aus der Rückrunde der abgelaufenen Saison ...  sli

SSV Havelwinkel Warnau: Meier - Brömme, Püschel, W. Schulz, Buricke - Doehring, Walther, Ahlendorf, Arndt - Pfefferkorn, Hain (S. Schulz, Hexmann, Schmidt).

Rot-Weiß Arneburg: Meier - Wiechmann, Winkelmann, Nix, Gebauer - Becker, Müller, Nagel, Scheer, Riehn - Lübke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare