FUSSBALL – LANDESLIGA SSV Gardelegen fegt Ilsenburg mit 7:2 vom Platz

Nicht nur der Wind wirbelt

+
Nach der Pause leichtes Spiel: Maximilian Reuter (links) und der SSV 80 Gardelegen bezwangen Grün-Weiß Ilsenburg am Ende mit 7:2.

Gardelegen – Einen überaus gelungenen Auftakt in die zweite Halbserie der Fußball-Landesliga legte am Sonnabend der SSV 80 Gardelegen hin.

Auf der heimischen „Rieselwiese“ trafen die Rolandstädter auf den FSV Grün-Weiß Ilsenburg und fegten die Gäste am Ende deutlich mit 7:2 (2:2) vom Platz.

Dabei sahen sich beide Mannschaften über praktisch die komplette Spielzeit mit schwierigen Witterungsbedingungen konfrontiert. Der zum Teil böige Wind sorgte dafür, dass hohe Bälle nur sehr schwer zu berechnen waren und somit viele Aktionen dem Zufall entsprangen. Darauf mussten sich beide Teams erst einmal einstellen. Dem SSV gelang dies schnell, denn in den ersten Minuten hatte Simon Bache gleich zwei Mal die Gardelegener Führung auf dem Fuß.

Die Ilsenburger verteidigten das Zentrum kompakt und zwangen die Platzherren so, den Erfolg über die Außenpositionen zu suchen. In der Offensive waren die Gäste hingegen nur in zwei Szenen gefährlich, nutzten diese beide Gelegenheiten aber gnadenlos aus. Zunächst besorgte Lucas Mike Stötzner nach einer starken Kombination die 1:0-Führung (16.). Die Gardelegener steckten dies gut weg und antworteten durch Sascha Enrico Gütte, der den Ausgleich besorgte. Fünf Minuten vor der Pause schlug der schnelle SSV-Stürmer dann das zweite Mal zu und drehte mit dem 2:1 die Partie. Doch das letzte Wort in dieser ersten Hälfte hatten die Ilsenburger, als Rodrigo Tschiedel Do Prado einen Freistoß zum 2:2-Pausenstand versenkte.

Verlief die erste Halbzeit noch relativ ausgeglichen, entwickelte sich der zweite Durchgang zu einer deutlichen Angelegenheit. Gardelegen war nun tonangebend, während die Gäste aus dem Harz immer mehr abbauten und kaum noch Gegenwehr leisteten. Acht Minuten waren nach dem Seitenwechsel gespielt, als die Westaltmärker zum dritten Mal jubeln konnten. Maurice Bogdahn wurde von Bache gut bedient und drückte das Leder über die Linie – 3:2. Anschließend sorgten die Platzherren dann für die Entscheidung, denn innerhalb von nur fünf Minuten schraubten Simon Bache, Florian Scheinert und Sascha Enrico Gütte das Ergebnis auf 6:2 hoch. Den Schlusspunkt setzte dann Clemens-Paul Berlin, der per Freistoß für den 7:2-Endstand sorgte.

„Es waren für beide Mannschaften ohne Frage schwierige Bedingungen. Aber speziell in der zweiten Halbzeit haben die Jungs das wirklich sehr gut gemacht. Schlüssel zum Erfolg war neben einer guten Abwehr einmal mehr unser Tempospiel“, freute sich SSV-Coach Norbert Scheinert nach der Partie über drei Punkte.

Tore: 0:1 Lucas Mike Stötzner (16.), 1:1, 2:1 Sascha Enrico Gütte (27., 40.), 2:2 Rodrigo Tschiedel Do Prado (44.), 3:2 Maurice Bogdahn (53.), 4:2 Simon Bache (61.), 5:2 Florian Scheinert (64./Strafstoß), 6:2 Gütte (66.), 7:2 Clemens-Paul Berlin (74.).

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für den Ilsenburger Rodrigo Tschiedel Do Prado (72.).

SSV 80 Gardelegen: Falk - Maurice Bogdahn, Haak, Reuter (77. Schneidereit), Gille - Leberecht, Fehse (68. Weinhold), Scheinert, Gütte (85. Bergener), Bache - Berlin.

VON TOBIAS WEBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare