Aufsteiger Diesdorf will ersten Saisonpunkt gegen Eintracht Salzwedel holen

Nicht wie Braunschweig

Gegen den Aufsteiger aus Havelberg hatte Kapitän Gregor Roth mit seiner Eintracht keine Probleme und gewann 5:0. Ganz so einfach wird es am Sonnabend beim Diesdorfer SV wohl nicht. Foto: Sensenschmidt

Diesdorf/Salzwedel. Der Bundesliga-Neuling Eintracht Braunschweig ist für den Landesklassen-Aufsteiger Diesdorfer SV ein warnendes Beispiel wie es am kommenden Sonnabend, 15 Uhr, im Heimspiel gegen den Kreisrivalen Eintracht Salzwedel nicht laufen soll.

Genauso wie die Braunschweiger Löwen haben die Diesdorfer die ersten beiden Partien in der neuen Liga trotz ansprechender Leistung verloren. Und genauso wie die Niedersachsen heimste die Mannschaft von Trainer Jörg Kleiner jeweils vom Gegner jede Menge Lob ein. Am dritten Spieltag jedoch verlor der Bundesliga-Aufsteiger aus Braunschweig dann seine Heimpartie nach einer sehr schlechten Leistung gegen Eintracht Frankfurt. Die dritte Niederlage in Folge, genau das, will der DSV verhindern.

„In den ersten beiden Spielen gegen Gardelegen und in Warnau hat die Mannschaft gut gespielt und vor allem in der Defensive nur sehr wenig zugelassen, das stimmt mich für den Sonnabend sehr zuversichtlich“, erklärt Kleiner. Das Abwehrverhalten seines Teams stimmt also, nur in der Offensive hapert es besonders mit dem Verwerten hochkarätiger Chancen. „Wir haben nicht mehr so viele Gelegenheiten wie in der vergangenen Saison in der Kreisoberliga, vor der Kiste müssen wir effektiver werden“, so Kleiner, der aber auch Verständnis zeigt, „die Erfahrung fehlt, viele Jungs sind noch grün hinter den Ohren.“

Die Favoritenrolle schiebt Kleiner auch entschieden von sich weg. „Letzte Woche haben wir unser erstes Tor geschossen, gegen die Eintracht soll dann mindestens der erste Punkt folgen, dann wäre ich mit dem Saisonstart zufrieden“, so Kleiner tiefstapelnd.

Die Eintracht ist mit einer Niederlage und einem Sieg in die neue Serie gestartet. In der Vorwoche gab es einen ungefährdeten 5:0-Heimsieg über den Aufsteiger Havelberg. Jetzt soll der nächste Dreier gegen einen Neuling folgen. „Wir freuen uns auf das Duell gegen den DSV. Es ist schön wieder einmal gegen sie zu spielen. Wir haben Respekt vor dem Team, mehr aber auch nicht“, so Eintracht Trainer Burkhard Schulze.

Es werden nicht viele Tore fallen, ist sich der Coach sicher, zu gut stehen beide Defensivereihen. Personell fehlen der Eintracht nur die Langzeitverletzten Kevin Gebert und Raik Zipperling. Erst in drei Wochen rechnet Schulze mit den Beiden. SR: Bernd Maneke (Klädener SV).

Von Alexander Barklage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare