35. ALTMARKLAUF OSTERBURG: 454 Qualifizierte nach dem großen Saisonfinale

EOC mit neuem Rekordwert

+
Die Triathlonfüchse Osterburg um ihren Organisator Kersten Friedrich hatten ihre Hausaufgaben erledigt.

Osterburg – Die Elbe-Ohre-Cup-Saison (EOC) 2019 ist Geschichte. Am vergangenen Sonntag fand sie am Osterburger Fuchsbau (Landessportschule) mit der 35. Auflage des Altmarklaufs ihren sportlichen Abschluss.

Letztmalig hatten die Läufer und Läuferinnen aus Altmark, Börde, Jerichower Land und dem Magdeburger Raum die Chance, Punkte für die Gesamtwertung einzusammeln. Es galt im Laufe des Jahres mindestens acht EOC-Läufe zu absolvieren, um sich für das Abschlussklassement zu qualifizieren. Einige Sportlerinnen und Sportler setzten beim Altmarklauf zur Punktlandung an und schafften auf den letzten Drücker den Sprung in die Ranglisten. Insgesamt haben 454 Athletinnen und Athleten die Normen erfüllt und damit das starke Ergebnis des Vorjahres noch mal um 28 Qualifizierte getoppt. Klar, dass die EOC-Organisatoren am Sonntag entsprechend zufrieden waren.

Johann Bundschuh wurde Achter über die 5,6 km.

Zum letzten EOC-Lauf 2019 fanden sich 258 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Biesestadt ein. Den größten Zuspruch erfuhr die 5,6 Kilometer-Strecke mit gleich 135 Laufsport-Begeisterten. Den Tagessieg auf der Kurzdistanz fuhr Lukas Tom Schulze (Medizin Magdeburg) ein. Ihm folgten Marco Grund von den gastgebenden Triathlonfüchsen Osterburg sowie der junge Johannes Schrot vom SV Germania Tangerhütte auf den Plätzen. Die schnellste Frau auf der Kurzstrecke kam aus der Altmark. Frauke Grund (Elbblitze Grieben) feierte einen überzeugenden Sieg.

Die Königsdisziplin des Tages stellte die 11 Kilometer-Strecke durch den Wald rund um den Fuchsbau dar. Hier gab es den erwartbaren Favoritensieg. Hafiz Sardari, frisches Mitglied des Stendaler LV, demonstrierte mit über drei Minuten Vorsprung vor Christian Kallus (Triathlonfüchse) seine Stärke. Beste Frau war Jana Messerschmidt (Magdeburg). Den 1.000 Meter-Nachwuchslauf sicherte sich Mara Simon (SC Magdeburg) vor Friederieke Grobler (Germania Tangerhütte).

In der Teamwertung standen die ersten beiden Platzierungen mit der LG Hopfen Schackensleben und Germania Tangerhütte bereits fest. Dritter wurde letztlich Chemie Genthin, hauchdünn vor dem SV Angern.

Dem sportlichen Saisonausklang am Osterburger Fuchsbau folgt in Kürze auch der feierliche Teil. Am Sonnabend, 23. November, findet die diesjährige EOC-Abschluss-Gala in der Stadthalle Genthin statt. Die Anmeldung dazu ist noch bis zum 19. November möglich.

tha

---

Alle Ergebnisse vom 35. Altmarklauf in Osterburg finden Sie online unter: www.elbe-ohre-cup.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare