15 Sieger beim Hallenreitturnier des RFTV Krumke gekürt

Nele Schulze räumt ab

+
Armin Streiter (Sanne-Fleetmark) trug sich beim Hallenreit-Wochenende des RFTV Krumke mehrfach in die Platzierungslisten der Springwettbewerbe ein.

Krumke. Da dürfen sich die Mitglieder des Reit-, Fahr- und Tourismusvereins (RFTV) Krumke ruhig auf die Schultern klopfen. Das dreitägige Hallenreitturnier im Pferdesportzentrum haben sie denkbar gut über die Bühne gebracht.

„Alles ist prima gelaufen, die Teilnehmer waren rundum zufrieden“, schätzt Annett Schwarzer vom Organisationsbüro ein und ergänzt: „Wir danken allen, die geholfen haben, dass das Helfergetriebe so gut funktioniert hat und auch den Sponsoren, die uns mit Geld- und Sachspenden unterstützt haben. “.

Zum guten Gelingen trugen auch die Athleten im und unter dem Sattel bei. Mit mehr als achtbaren Leistungen glänzten dabei gleich mehrere heimische Reiter – allesamt im Dressurviereck. Einen dreifachen Erfolg konnte hier beispielsweise Nele Schulze feiern. Nicht nur, dass sie mit Samiro mit der Wertnote 8,2 die Dressurprüfung der Klasse A* gewann: mit Rhianna (7,7) und Don’t Worry (7,0) wurde sie auch gleich noch Zweite und Dritte und freute sich bei der Siegerehrung über die drei Schleifen am Zaumzeug ihres Pferdes. Die L*-Dressur als Hauptprüfung im Viereck entschied Jasmin Englisch (Kunrau) für sich, Lokalmatadorin Godrun Frontes wurde hier vor Schulze Dritte.

Im Parcours hingen die Lorbeeren in der Springprüfung der Klasse M* am höchsten. Von den 33 Startern blieben im Umlauf sieben ohne Abwürfe oder Zeitfehler, sodass sie im Finale dabei sein durften. Allerdings behielten dann nur noch zwei Reiter eine blütenreine Weste: Dirk Holländer (Ihleburg) auf Vicenta und Franziska Hosse (Sanne-Fleetmark) auf Cornados Little Queen. Den Sieg schnappte sich schließlich Holländer, der für seine zweite Runde 32,69 Sekunden gebraucht hatte. Hosse kam mit 37,54 Sekunden auf den zweiten Platz. Außerdem wurde sie auf Cinzano noch Sechste. Mit ihm hatte sie in 43,59 Sekunden vier Strafpunkte kassiert. Dass die Zeit des Siegers noch zu toppen war, bewies Lukas Burmeister (Pritzwalk). Er war auf Cleo nach 30,67 Sekunden zu Hause, hatte wegen eines Abwurfes aber auch vier Strafpunkte im Protokoll stehen: Platz drei.

Während Hosse im M-Springen die beste Altmärkerin war, glänzten andere Starter aus der Region in Prüfungen bis zur Klasse L. Zu den insgesamt 15 Siegern gehörten nach Schulze und Jasmin Englisch auch Stefanie Piep (Stendal), Steffen Rossau (Flessau), Jan Greiffert (Miesterhorst), Sandra Zirk (Schönhausen), Holger Wallmann (Flessau) und Annika Korf (Bismark).

Von Meike Schulze-Wührl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare