21. Arendsee-Triathlon – Weit über 450 Teilnehmer sind in Arendsee mit von der Partie / Gesamtsieg geht nach Leipzig

Nahezu perfekte Bedingungen

+
Der Gardelegener Maik Heinemann ging über die Halbdistanz an den Start. Mit einer Zeit von 5:25:35 Stunden belegte er in der Gesamtwertung den 40. Platz.

Arendsee. Nahezu perfekte äußere Bedingungen und weit über 450 Teilnehmer – Die 21. Auflage des Arendsee-Triathlons, der am Wochenende über die Bühne ging, kann ohne Frage als überaus gelungen bezeichnet werden.

Nachdem bereits am Sonnabend die Nachwuchsathleten ihr Können beim Kindertriathlon unter Beweis stellten (AZ berichtete), waren dann am Sonntag die Erwachsenen in den drei Hauptwettkämpfen gefordert.

Über die Halbdistanz (1,9km Schwimmen, 90km Radfahren, 21km Laufen) war am Ende Maximilian Breitkreuz (Roter Stern Leipzig) nicht zu bezwingen. Sowohl im Schwimmen als auch auf dem Rad nahm er der gesamten Konkurrenz mächtig Zeit ab und steuerte damit auch einem souveränen Gesamtsieg entgegen. Nach insgesamt 4:08:39 Stunden war Breitkreuz im Ziel und hatte am Ende gut eine Viertelstunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Bester Altmärker war hier Jens Abraham (Tangermünder LV, 4:42:40 Stunden) auf Rang elf.

Viel besser lief es für die Regionsvertreter indes auf der Kurzdistanz (1,5km Schwimmen, 40km Radfahren, 10km Laufen). Mit Lorenz Beckmann (Triathlonfüchse Osterburg), der nach 2:15:42 Stunden im Ziel war, sicherte sich nämlich ein Lokalmatador den Gesamtsieg.

Traditionell das größte Startefeld verzeichneten die Organisatoren um Kersten Friedrich beim Jedermann-Wettkampf (500m Schwimmen, 26km Radfahren, 5km Laufen). Bester Altmärker war über diese Distanz Philipp Lenz (Algenstedt), der in der Gesamtwertung mit 1:23:14 Stunden auf dem neunten Platz einkam. Die schnellste Frau beim Jedermann-Wettkampf kam übrigens ebenfalls aus der Altmark. Annika Henning von den Triathlonfüchsen Osterburg war nach 1:29:38 Stunden im Ziel.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare