FUSSBALL – 3. LIGA Auftakt gegen Uerdingen / Neuzugänge als Option

FCM muss direkt wach sein

Gut drauf im Training: Thomas Hoßmang hat die Drittliga-Profis des 1. FC Magdeburg bestmöglich auf das morgige Spiel gegen Uerdingen eingestellt. Foto: Lindenau

Magdeburg – Die Ausgangssituation ist denkbar ungünstig. Der 1. FC Magdeburg muss am Sonnabend gegen den KFC Uerdingen beginnen, das Drittliga-Feld von hinter aufzurollen.

Doch Trainer Thomas Hoßmang ist frohen Mutes, dass seine Schützlinge die Rote Laterne der Liga nicht mehr lange in Händen halten.

„Heißes Herz, kühler Kopf“: Das ist die Devise des Coaches, der in den zurückliegenden Wochen viele Trainingserfolge sehen konnte. Ob Lösungen in der Offensive oder Standardsituationen: Immer wieder wurde an den Großbaustellen gearbeitet. Nach einer regenerativen Einheit am Mittwoch stiegen gestern Nachmittag auch die beiden Neuzugänge ins Training. Saliou Sané und Baris Atik könnten auch morgen gegen Uerdingen schon eine Option sein.

Dass sie die Mannschaft verstärken, davon ist Hoßmang überzeugt. „Man hat schon gesehen, dass sie gute Fußballer sind.“ Eine Entscheidung, ob beide oder einer von beiden morgen aufläuft, werde aber erst heute nach dem Abschlusstraining fallen. Den Konkurrenzkampf im offensiven Bereich dürften beide Neuverpflichtungen definitiv verschärfen.

Fakt ist: Der FCM muss in der Offensive deutlich zulegen, um den letzten Tabellenplatz zu verlassen, Hoßmang legt aber auch Wert darauf, die Balance zu wahren. Hektisch zu werden, die Ordnung zu verlieren und die zuletzt so sichere Defensive damit zu destabilisieren komme nicht in Frage. Aber er weiß: „Wir müssen brutaler werden im letzten Drittel.“ Ob über das Zentrum oder die Flügel: Es müssen mehr Bälle in der Box ankommen.

Keine einfache Aufgabe. Auch nicht gegen den finanziell angeschlagenen Gegner. Obwohl die Trainingsbedingungen in Uerdingen schlecht seien und die Spieler zwei oder drei Monate kein Geld gesehen hätten, zeigten sie eine enorme Mentalität, hat der FCM-Trainer beobachtet. „So wie ich Stefan Krämer kenne, wird er die Jungs ordentlich einstellen und hier auf drei Punkte spielen.“ Der KFC verfüge über eine erfahrene Mannschaft mit vielen guten Spielern, die in der Defensive ähnlich stark sei wie der FCM, aber offensiv auch so ihre Probleme habe.

Für die Magdeburger gilt es, den Tabellenstand auszublenden, Vertrauen in sich zu haben und mit der Überzeugung ins Spiel zu gehen, die drei Punkt an der Elbe zu behalten. „Wir müssen gleich Fahrt aufnehmen“, ist Hoßmang die schwierige Situation im Kampf um den Klassenerhalt bewusst. Trotz der Abstiegssorgen sei es wichtig, sich die Freude am Fußball und die Gelassenheit auf dem Rasen zu bewahren. Die Erfolgserlebnisse aus dem Training, die die Spieler zuletzt hatten, müssen sie aber auch im Pflichtspiel umsetzen. „Wir müssen einfach diese Gier und Bereitschaft aufs Feld bringen“, fordert der Coach. Er weiß: „Die Jungs sind heiß auf das Spiel.“ Im Training sind fast wieder alle Profis dabei. Maximilian Franzke ist am Mittwoch dazugestoßen. Florian Kath, Timo Perthel und er könnten schon teilintegriert werden. Luka Sliskovic hat zunächst mit Laufeinheiten begonnen. Hoßmang will beim Einsatz der lange verletzten Spieler aber nichts überstürzen.

Und so könnten Atik und Sané möglicherweise eine gute Offensiv-Option sein. Anpfiff vor leeren Rängen in der MDCC-Arena ist morgen um 14 Uhr.

VON SABINE LINDENAU

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare