1. Boxclub Altmark Stendal will in Gardelegen eine eigene Sektion gründen

Mit Know-how und Qualität

Boxhandschuhe sind natürlich für den Sport unabdingbar.
+
Im Prinzip könnte es schon fast losgehen: Das Equipment ist zum Teil schon vorhanden, doch der offizielle Start für den vereinsmäßigen Boxsport in Gardelegen soll nach den Sommerferien fallen.
  • Tobias Weber
    vonTobias Weber
    schließen

Gardelegen - Im September, also nach den Sommerferien, soll es soweit sein. Dann soll nämlich der offizielle Startschuss für den Boxsport in Gardelegen erfolgen. Der 1. Boxclub Altmark Stendal will in Gardelegen eine eigene Sektion gründen und bringt natürlich auch jede Menge Kompetenz mit.

Es spricht aktuell sehr viel dafür, dass boxinteressierte Kinder und Jugendliche sowie natürlich auch Erwachsene in Gardelegen und Umgebung schon sehr bald die Boxhandschuhe in einem Verein überstreifen können. In Gardelegen soll nämlich genau dies möglich sein, wobei hier der 1. Boxclub (BC) Altmark Stendal federführend sein wird.

Aktuell bietet Jens Wischeropp, Inhaber eines Gardelegener Fitnessstudios, einen Boxkurs für Kinder und Jugendliche an, wobei zweimal pro Woche in der kleinen Sporthalle an der Schillerstraße geboxt wird. „Mittlerweile sind es über 20 Kinder, die wirklich regelmäßig kommen und Sport treiben“, berichtet Jens Wischeropp. „Der Boxclub aus Stendal ist darauf aufmerksam geworden und hat mit uns Kontakt aufgenommen. Und so ist die Sache, dass wir das Boxtraining auch im Verein anbieten wollen, eigentlich ins Rollen gekommen“, ergänzt der Gardelegener.

Für mich ist wichtig, dass wir den Sport in Gardelegen bereichern können. Und wenn die alte Sporthalle weiter mit Leben gefüllt wird, ist es doch umso schöner.

Jens Wischeropp (Gardelegen)

„Den Kontakt nach Gardelegen gab es schon länger und so ist uns der Gedanke gekommen, dort etwas aufzubauen. Wir haben gemeinsam einige Gespräche geführt und sind uns schnell einig geworden“, so Christoph Schlender, Vorsitzender des 1. Boxclub Altmark Stendal. Demnach soll im bestehenden Stendaler Verein eine eigene Sektion für den Gardelegener Bereich gebildet werden. „Wir wollen das in Gardelegen Hand in Hand aufbauen und stellen dabei natürlich unser Know-how zur Verfügung. Das heißt, dass wir auch mit unseren Trainern ein vernünftiges Training anbieten wollen, um die Sektion ordentlich anzuschieben“, informierte Schlender weiter. „Es freut mich, dass die Stendaler Interesse haben, das in Gardelegen mit aufzubauen. Für mich ist wichtig, dass wir den Sport in Gardelegen erhalten und in dem Falle ja sogar bereichern können. Und wenn die alte Sporthalle weiter mit Leben gefüllt wird, ist es doch umso schöner“, so Jens Wischeropp.

Dabei sieht der Vorsitzende des Stendaler Boxclubs jede Menge Möglichkeiten. „Das Potenzial ist auf jeden Fall da. Allein die Trainingsmöglichkeiten in der Halle sind nahezu optimal. Zudem hätten wir dann in Gardelegen und Umgebung auch ein Alleinstellungsmerkmal, denn ähnlich wie bei uns in Stendal gibt es dort keinen Verein, der Boxen anbietet. Daher sehe ich sehr gute Chancen, dass das wirklich gut funktionieren wird“, hat Schlender das Potenzial natürlich längst erkannt und ist sich sicher: „Ich denke, dass wir dort auch sehr schnell neue Mitglieder gewinnen werden.“

Unser Ziel ist es, ein vernünftiges und vor allem qualitativ hochwertiges Training anzubieten. Dafür stellen wir auch unser Know-how zur Verfügung.

Christoph Schlender (Vorsitzender des 1. BC Altmark Stendal)

Der 1. Boxclub Altmark Stendal und allen voran natürlich der Vorsitzende haben mit der Schaffung der neuen Sektion in Gardelegen zwei große Ziele vor Augen. „Zum einen ist es immens wichtig, dass wir ein vernünftiges und vor allem qualitativ hochwertiges Training anbieten. Für das Boxen sind besonders die Grundlagen, die im Nachwuchsbereich gelegt werden, von enormer Bedeutung“, weiß Schlender. „Unser zweites großes Ziel ist es, dass wir den Kindern und Jugendlichen, aber natürlich dann auch den Erwachsenen, die dort trainieren, einfach die Möglichkeit bieten, an Wettkämpfen teilzunehmen. Aus meiner Sicht ist das enorm wichtig. Denn wenn man Sport treibt, und dabei ist es auch völlig egal welchen, will man ja nicht nur trainieren, sondern sich auch im Wettkampf mit anderen messen“, so der Stendaler Vereinsvorsitzende weiter.

Wann genau der offizielle Startschuss in Gardelegen erfolgen soll, steht aktuell noch nicht ganz genau fest. „Wir arbeiten derzeit fieberhaft daran. Ziel ist es, dass wir alles Organisatorische und vor allem die Vereinsstrukturen mit Blick auf die neue Sektion bis zum Ende der Sommerferien final auf den Weg gebracht haben, sodass es dann nach den Ferien auch direkt losgehen kann“, blickt Christoph Schlender in die Zukunft, wobei der Zeitpunkt auch gar nicht mehr so weit weg ist.

Auch in Gardelegen blickt man erwartungsvoll in Richtung September. „Wenn es dann tatsächlich losgehen kann, dann machen wir natürlich auch eine große Eröffnungsfeier, wobei wir uns da sicherlich gemeinsam noch die eine oder andere Überraschung einfallen lassen“, berichtete Jens Wischeropp abschließend, wollte sich dann aber doch noch nicht final in die Karten schauen lassen. Fakt ist in jedem Fall, dass das Sportangebot in Gardelegen und Umgebung durch diese Zusammenarbeit bereichert wird. Da das Angebot mit der bestehenden Kindergruppe bereits sehr gut angenommen wurde, könnte auch die dann neugegründete Gardelegener Sektion vor einer erfolgreichen Zukunft stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare