FUSSBALL – LANDESLIGA: Möringer SV hat den Blankenburger FV zu Gast

Minimalziel: ein Unentschieden

Erzielte bislang drei Landesliga-Tore: Philipp Kühne vom Möringer SV. Morgen geht es für den MSV zu Hause gegen den Blankenburger FV.
+
Erzielte bislang drei Landesliga-Tore: Philipp Kühne vom Möringer SV. Morgen geht es für den MSV zu Hause gegen den Blankenburger FV.

Möringen – In der Vorwoche hat der Fußball-Landesligist Möringer SV eine 1:4-Niederlage beim TuS Magdeburg-Neustadt hinnehmen müssen. Trainer Philipp Dieckmann erkannte die Ursachen relativ schnell. Der Aufsteiger ließ einiges vermissen.

Diesen Ausrutscher gilt es, schnell geradezubiegen, um den Abstand auf die Abstiegsplätze zu halten.

Morgen erwartet Dieckmann mit seinem Möringer SV, der Neunter ist, den Tabellenachten Blankenburger FV. Anpfiff ist um 14 Uhr. Die Gäste haben in Anbetracht der jüngsten erzielten Resultate aktuell eine Menge Rückenwind. Blankenburg verließ die vergangenen fünf Landesliga-Spiele nicht als Verlierer und hat zudem seit dem 13. September beim 0:2 gegen den MSC Preussen immer mindestens ein eigenes Tor erzielt. MSV-Coach Philipp Dieckmann hat sich vorher über die Stärken des Gegners aus dem Harz informiert. Und ist daher gewarnt. „Das ist eine eingespielte und kompakte Mannschaft, die mit viel Kampfkraft kommt.“

Die Ergebnisse der Blankenburger sind Dieckmann ebenfalls nicht entgangen. Besonders der Punktgewinn gegen den westaltmärkischen Konkurrenten SSV Gardelegen hat Dieckmann schwer beeindruckt. „Ein 1:1 gegen Gardelegen schafft nicht jede Mannschaft“, sagt Möringens Trainer, der sich mit seiner Elf selbst zweifach klar gegen den SSV (1:4 und 2:5) beugen musste.

Doch im direkten Duell mit Blankenburg geht es für beide Teams klassischerweise bei Null los. Gänzlich chancenlos sieht sich der Aufsteiger aus der Altmark ebenfalls nicht. Der Auftrag ist daher laut Dieckmann klar formuliert. Auch, um positiv auf die jüngste 1:4-Pleite zu reagieren. „Unser Minimalziel ist ein Punkt. Wir müssen einen Sahnetag erwischen, sonst kann es passieren, dass wir dann komplett da unten reinrutschen.“

Der Blick in der Tabelle geht nach wie vor nach unten. Schließlich ist der Klassenerhalt die Devise. Noch hat Möringen Luft auf die Abstiegsplätze. Doch ein Aspekt hat Dieckmann zuletzt deutlich gestört. So kam auch die Niederlage beim TuS Magdeburg-Neustadt zustande. „Wir haben es zuletzt versäumt, gegen Mannschaften unserer Kragenweite zu punkten“, merkt er an. Morgen gibt es auf heimischem Platz die Möglichkeit, diese Versäumnisse zu korrigieren. Mit einem offensiven Spektakel rechnet Philipp Dieckmann aber nicht. Es werde eine Partie sein, wo sich beide Mannschaften zunächst abtasten werden, schätzt der Möringer Aufstiegstrainer ein.

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare