Fußball-Verbandsliga: Saison 2020/2021

Mehrheit für einen Abbruch

Florian Scheinert im Zweikampf mit einem Gegenspieler. Die Männer des SSV 80 Gardelegen gehen in der Fußball-Verbandsliga auf Torejagd.
+
Ob Florian Scheinert und die Männer des SSV 80 Gardelegen die Hinrunde in der Verbandsliga zu Ende spielen können, soll sich am 6. März entscheiden. Derzeit spricht vieles für einen Abbruch der Saison.
  • Tobias Weber
    vonTobias Weber
    schließen

Gardelegen - Seit November 2020 ruht der Ball in sämtlichen Spielklassen des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA). Anfang März wollen sich die FSA-Verantwortlichen entscheiden, wie es mit der Saison 2020/2021 weitergehen soll. Derzeit spricht einiges für einen Abbruch.

In diesen Tagen führt der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) einige Videokonferenzen durch, um sich mit den Vereinen, die auf Landesebene aktiv sind, über die aktuelle Situation zu beraten. Den Auftakt vollzogen am Mittwochabend die 19 Vereine der Verbandsliga. Mit dabei war natürlich auch der SSV 80 Gardelegen, vertreten durch Trainer Norbert Scheinert.

Im Prinzip sind sich fast alle Vereine einig, dass die Saison abgebrochen werden sollte. Dann hätten auch alle Vereine Planungssicherheit.

Norbert Scheinert (Trainer SSV 80 Gardelegen)

Mit Blick auf den sogenannten „Sachsen-Anhalt-Plan“ der Landesregierung, der in vier Schritten mögliche Lockerungen vorgibt, dürfte ein Re-Start wohl eher in weitere Ferne rücken. Ziel des FSA ist es, zumindest die Hinrunde zu beenden. Für die Verantwortlichen des FSA steht der 1. Mai als spätmöglichster Termin für den Re-Start. Um diesen Zeitpunkt zu halten, ist es allerdings zwingend notwendig, dass die Vereine spätestens Anfang April wieder in das komplette Mannschaftstraining einsteigen können. Ist das nicht möglich, dürfte das Thema Saisonfortführung wohl vom Tisch sein, da eine Verlängerung der Saison 2020/2021 nicht angedacht ist.

Im Falle des SSV 80 Gardelegen sieht es so aus, dass der Aufsteiger aus der westlichen Altmark bislang neun Partien ausgespielt hat. Um die Hinrunde zu beenden, wären neun weitere Begegnungennotwendig. Ginge es tatsächlich am 1. Mai wieder los, dann wäre der SSV mit seinen neun Partien am 26. Juni durch. Doch das ist noch Zukunftsmusik.

Im Rahmen dieser Videokonferenz haben sich übrigens die Mehrheit der 19 Verbandsliga-Vereine für einen Abbruch der laufenden Saison 2020/2021 ausgesprochen. „Im Prinzip sind sich fast alle Vereine einig, dass die Saison abgebrochen werden sollte. Allerdings soll es wohl einen Aufsteiger geben und auch ein freiwilliger Rückzug wäre möglich. Aber die genauen Modalitäten müssen dann erst noch geklärt werden“, berichtete Norbert Scheinert.

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt will speziell die Ministerpräsidenten-Konferenz am 3. März mit Bundeskanzlerin Angela Merkel abwarten und plant, am 6. März eine finale Entscheidung zu treffen, wie es mit der Saison 2020/2021 weitergeht. „Aus meiner Sicht sollte diese Entscheidung so schnell wie möglich erfolgen, damit die Vereine Planungssicherheit haben“, denkt der Gardelegener Trainer auch schon an die kommende Saison 2021/2022. In diesem Punkt steht auch im Raum, dass die neue Spielzeit früher, womöglich schon im Juli, beginnen soll.

Bis zum Wochenende sollen natürlich auch die Landesligisten und Landesklasse-Teams per Videokonferenz befragt werden, ehe der FSA eine Entscheidung fällt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare