Fußball – Landesklasse: Tabellenführer Salzwedel erwartet erstarkten Osterburger FC

„Mehr Spitzenspiel geht nicht“

+
Im Spitzenspiel der Fußball-Landesklasse stehen sich morgen der Salzwedeler Sebastian Heuer (r.) und der Osterburger Lennart Müller mit ihren Teams gegenüber. 

Salzwedel. Der Tabellenführer erwartet den Rangzweiten, somit steigt morgen um 15 Uhr auf der „Flora“ das Spitzenspiel der Fußball-Landesklasse.

Die gastgebende Eintracht hat in der Rückrunde ihren Rhythmus noch nicht gefunden, der Osterburger FC hat indes alle seine drei Rückrundenspiele gewonnen.

„Viel mehr Spitzenspiel geht nicht. Naja, derzeit haben wir ein etwas schiefes Tabellenbild, denn der SSV Gardelegen hat vier Spiele weniger ausgetragen und liegt trotzdem nur zwei Zähler hinter der Spitze. Für mich bleiben die Gardelegener daher der große Titelfavorit.“ Salzwedels Trainer Burghardt Schulze bezeichnet den derzeitigen Tabellenstand als „schöne Momentaufnahme“, die sich die Eintracht mit einem Sieg gegen den OFC bewahren will.

Burghardt Schulze freut sich auf die Begegnung mit den Biesestädtern, zumal er den gegnerischen Trainer Ronald Göthe schätzt. „Wir kennen uns seit vielen Jahren und haben uns bereits im Nachwuchsbereich gegenüber gestanden. Ronald ist ein positiv Verrückter, der viel für die Entwicklung des Osterburger Fußballs getan hat und nun im Herrenbereich die Früchte auch seiner Arbeit erntet.“

„Wenn wir dieses Spiel gewinnen wollen, dann müssen wir alles abrufen und unsere Chancen wieder besser nutzen“, erwartet Trainer Schulze nach der Vorwochenniederlage in Möringen ein umkämpftes Spiel, bei dem Kleinigkeiten entscheiden werden. Dabei setzt Schulze auch auf den Heimvorteil, konnte doch die Eintracht die letzten beiden Duelle gegen den OFC daheim mit 3:0 und 2:0 gewinnen. Jan Plewe und Hannes Pietscher, der nach seiner Verletzung wieder ins Training eingestiegen ist, werden dem SVE weiter fehlen. Ansonsten sind alle Akteure an Deck.

Osterburgs Trainer Ronald Göthe reist mit großem Respekt nach Salzwedel: „Das waren zwar fast immer knappe Spiele, aber wir haben oft den Kürzeren gezogen und gehen als Außenseiter in das Spiel.“

Mit Robert Schmidt muss der OFC auf einen seiner wichtigsten Akteure verzichten. Aufgrund der bislang erfolgreichen Saison sieht er seine Mannschaft in einer komfortablen Ausgangssituation. „Unsere junge Mannschaft ist noch nicht so weit, dass sie so konstant ist, um die ersten drei Plätze mitzuspielen.“ Dennoch stehen die Osterburger nicht zu Unrecht auf dem zweiten Tabellenplatz. Die gestiegene Leistungsstärke will die Mannschaft morgen erneut unter Beweis stellen.

Von Rene Sensenschmidt und Tobias Henke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare