FUSSBALL Kallnik lobt starken Zusammenhalt des Vereins in der Corona-Krise

1. FC Magdeburg geht in Kurzarbeit

+
Vorübergehend geschlossen: Auf der Geschäftsstelle des 1. FC Magdeburg ruht die Arbeit.

Magdeburg – Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg hat angesichts der Corona-Pandemie und der noch immer nicht absehbaren sportlichen und wirtschaftlichen Folgen reagiert und ein Zeichen gesetzt, das ein Novum in der Geschichte des Vereins darstellt.

So sind das gesamte Drittliga-Team, der Trainer- und Betreuerstab sowie sämtliche Mitarbeiter der Geschäftsstelle der Spielbetriebs GmbH rückwirkend zum 16. März in Kurzarbeit gegangen.

„Die Angestellten zeigen damit ihren Zusammenhalt und haben der Kurzarbeit zugestimmt, um dem 1. FC Magdeburg in dieser unsicheren Zeit den Rücken zu stärken“, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des Vereins. Geschäftsführer Mario Kallnik habe diesen Schritt nach intensivem Austausch mit den Gremien bereits in der vergangenen Woche eingeleitet. Nun folgte die Umsetzung. Neben dem FCM hatten zuletzt bereits renommierte Klubs wie Hansa Rostock, Eintracht Braunschweig oder kleinere Drittliga-Vereine wie der SV Meppen und die SG Sonnenhof Großaspach Kurzarbeit angemeldet.

Analog zu Unternehmen der freien Wirtschaft ist die Kurzarbeit auch für die Klubs der 3. Liga ein Mittel, die schlimmsten finanziellen Folgen, die sich für sie aus dem Verlust von Fernsehgeldern und Heimspiel-Einnahmen ergeben, fürs Erste abzufedern. Hilfe versprechen sich die Vereine diesbezüglich mittelfristig auch vom DFB. Doch der hat bis dato noch keine nachhaltigen Lösungen in Aussicht gestellt. Stand jetzt kämpft jeder Klub also für sich allein – auch der 1. FC Magdeburg.

„Es ist nicht selbstverständlich, dass trotz der sehr schwierigen Situation alle Angestellten bereitwillig den Verein durch eigenes Abtreten von Ansprüchen vollumfänglich unterstützen. Dieses Handeln dokumentiert einmal mehr den starken Zusammenhalt von innen und bildet die Grundlage für unsere Zukunft“, versucht Kallnik, der Situation auch etwas Positives abzugewinnen. Die Spieler des FCM halten sich trotz Kurzarbeit nach wie vor mit individuellen Trainingsprogrammen fit.  tha

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare