FUSSBALL – LANDESLIGA: Möringer SV empfängt am Sonntag den TuS Bismark

Mäßige Derby-Bilanz aufpolieren

+
Dritter Anlauf: Nach den beiden Derbypleiten gegen den SSV Gardelegen will es Möringens Tim Reiter (Mitte) am Sonntag gegen den TuS Bismark besser machen.

Möringen – Den Möringer SV und den TuS Schwarz-Weiß Bismark einen in dieser Spielzeit gleich zwei Parallelen. Beide Teams kamen gut in die bisherige Saison in der Fußball-Landesliga. Die Abstiegsplätze werden auf Distanz gehalten.

Etwas schmerzhafter ist dagegen die bisher magere Ausbeute in den Altmark-Derbys gegen den westaltmärkischen Vertreter SSV 80 Gardelegen. Möringen verlor zweifach gegen die Elf von Norbert Scheinert. Bismark musste in der Vorwoche eine 0:4-Pleite beim SSV über sich ergehen lassen. Chance zur Besserung gibt es im direkten Duell am Sonntag, wenn der MSV (10. Platz) und der TuS (8.) aufeinandertreffen. Anstoß ist um 14 Uhr.

„Wir hatten nicht so viele Derbys, wie es Möringen in letzter Zeit hatte“, freut sich Bismarks Trainer Christoph Grabau auf das Prestige-Duell mit dem Aufsteiger aus der Landesklasse. Doch das ist nicht der einzige Grund für die Vorfreude bei den Schwarz-Weißen. „Unser erstes Derby haben wir vom Ergebnis her vermasselt“, will Grabau mit seinen Bismarkern die Niederlage vor Wochenfrist im Gardelegen-Spiel korrigieren. Personell wird der Trainer an seinem Kader basteln müssen.

Zwar kehrt Felix Knoblich nach seiner Sperre zurück. Dafür fehlen Sebastian Neumann, Max Voigt und der rotgesperrte Philipp Grempler. Probleme gibt es auch auf der Torwartposition. Hannes Gust ist für die Altmark Volleys im Einsatz, Niklas Kannenberg ist verhindert. Trotz Personalsorgen bleibt die Bismarker Brust breit. Grabau und Co. wissen, was sie können. „Ich denke, wir sind fußballerisch die bessere Mannschaft“, sieht Bismarks Coach leichte Vorteile bei seiner Elf. Unterschätzt wird Möringen aber sicherlich nicht. Zumal der MSV gute Resultate einfährt und auch weiß, wie man als Team geschlossen auftritt. „Möringen ist eine kampfstarke Mannschaft, die aus einer guten Saison kommt“, bescheinigt Grabau dem kommenden Gegner eine gewisse Qualität.

Die hat der Möringer SV ohne Zweifel. Vor allem vorne in der Offensive. Doch bekanntermaßen ist der Angriff nicht alles. Hinten hapert es bei der Mannschaft von Trainer Philipp Dieckmann. Dennoch hat es Möringen geschafft, sich früh in der Saison in eine gute Position im Kampf um den Klassenerhalt zu bringen. Die jüngsten Ergebnisse waren allerdings schwankend. Auf einen Sieg folgte umgehend eine Niederlage. Das 1:5 bei Union Heyrothsberge traf Dieckmann und seine Spieler ins Mark. Das Heimspiel gegen den TuS Schwarz-Weiß Bismark kommt daher gerade richtig, um die eigenen Versäumnisse zu korrigieren.

Am Toreschießen fehlt es dem Aufsteiger nicht. Dass der TuS Bismark ohne seine beiden Torhüter auskommen muss, könnte für die starke Möringer Offensive um Patrick Huch, Kevin Beyer und Tim Reiter eine Chance sein.

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare