1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

Lok Stendal, SSV 80 Gardelegen und Saxonia Tangermünde mit der vollen Ausbeute

Erstellt:

Von: Tobias Haack

Kommentare

Rosario Schulze beim Torschuss.
Goldener Torschütze: Rosario Schulze. © Haack, Tobias

Was für ein Wochenende in der Fußball-Verbandsliga! Aus altmärkischer Sicht hätte es nicht besser laufen können, denn sowohl der 1. FC Lok Stendal, als auch der SSV 80 Gardelegen und der FSV Saxonia Tangermünde sicherten sich wichtige Punkte.

Im Stendaler „Hölzchen“ war im Heimspiel gegen den sieglosen SC Bernburg schon ein wenig Druck auf dem Kessel. Ein frühes Tor von Rosario Schulze entspannte dann die Nerven der Eisenbahner. Da aber das zweite Tor nicht fiel und die Abwehr des 1. FC Lok erheblich wackelte, mussten die 223 Zuschauer am Sonntag lange zittern, ehe die Ergebniskrise des Oberliga-Absteigers mit dem 1:0-Erfolg offiziell beendet war.

Saxonia kontert die Liga aus

Weiterhin wie aus einem Guss läuft es indes beim FSV Saxonia Tangermünde. Der Aufsteiger verzückt die Verbandsliga inzwischen mit gnadenlosem Konterfußball. Am Sonnabend musste der SV Eintracht Emseloh dran glauben und geriet mit 0:6 unter die Räder. Bester Mann auf dem Platz war Maurice Pascale Schmidt, der einen Viererpack schnürte. Die Kaiserstädter nisten sich so langsam aber sicher in der oberen Tabellenhälfte ein.

Gardelegen bleibt ungeschlagen

Dort fühlt sich mittlerweile auch der SSV 80 Gardelegen zuhause. Noch immer sind die Westaltmärker, die sich selbst weiterhin als Abstiegskandidat sehen, ungeschlagen. Am Sonnabend feierten sie ein Fußballfest beim VfB Sangerhausen. Die Mannschaft von Trainer Norbert Scheinert ging als verdienter 5:2-Sieger vom Platz und darf sich über einen perfekten Saisonstart freuen.

Alle Spielberichte, Trainerstimmen und Hintergründe zum Fußball vom Wochenende findet Ihr am Montag im umfangreichen Sportteil der Altmark-Zeitung.

Auch interessant

Kommentare