FUSSBALL KREISPOKAL, MÄNNER 2:1-Finalerfolg gegen Eintracht Salzwedel

SV Liesten macht Triple perfekt

+
Triple-Sieger: der SV Liesten hat zum dritten Mal in Folge den Kreispokal gewonnen und damit den Wanderpokal endgültig in seinen Besitz gebracht.

Arendsee – „Triple-Sieger, Triple-Sieger, hey, hey . . . “ Der SV Liesten hat es geschafft und zum dritten Mal in Folge den Fußball-Kreispokal des KFV Altmark West der Männer gewonnen.

Vor 854 zahlenden Zuschauern besiegten die Schützlinge von Trainer Michael Piotrowski bei hervorragenden Bedingungen in Arendsee den Landesklassen-Rivalen Eintracht Salzwedel knapp mit 2:1 (1:1).

Marco Peters leitete mit seinen Assistenten Michael Damke (l.) und Norbert Möllmann (r.) das Endspiel.

Den besseren Start erwischte die Eintracht. Pascal Kreitz steckte auf Julian Seehausen durch, der völlig unbedrängt zur frühen 1:0-Führung einschob (4.). Wenig später der nächste Rückschlag für den Titelverteidiger, Spielmacher René Mangrapp musste verletzt runter. In der Folge hatte der SVL Glück, dass Luca Nowak (14.) und Stefan Heuer per Seitfallzieher (20.) jeweils knapp verfehlten.

Dann fingen sich die Liestener und wurden durch Sebastian Kordus das erste Mal selbst gefährlich (22.). Zwei Minuten später konnte Kordus nur durch Foulspiel gestoppt werden, Schiedsrichter Marco Peters zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Steven Beck ließ sich diese Chance nicht entgehen und netzte zum 1:1- Ausgleich ein.

Beide Seiten schenkten sich anschließend in einer intensiv geführten Partie nichts. Luca Nowak zwang SVL-Keeper Jonathan Gehrke zu einer Glanzparade (30.), auf der Gegenseite scheiterte Henning Schröder aus der Distanz an Dennis Röhl im Eintracht-Tor (39.). Dann verfehlte Sebastian Kordus nach tollem Solo nur knapp (41.). Die letzten beiden Hochkaräter im ersten Abschnitt hatte wieder die Eintracht, für die Luca Nowak nur die Latte traf und Pascal Kreitz per Freistoß nur um wenige Zentimeter verfehlte (43.).

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Salzwedeler den Druck und waren fortan optisch überlegen. Doch die Liestener standen in der Defensive gut und ließen nur wenige Chancen des Stadtrivalen zu. Die waren aber erneut hochkarätig. In der 53. Minute scheiterte Luca Nowak zunächst an Jonathan Gehrke, den Nachschuss setzte Stefan Heuer aus Nahdistanz vorbei.

Heuer hatte nach starker Vorarbeit von Hannes Schreiber in der 71. Minute erneut die Führung auf dem Fuß, doch SVL-Kapitän Matthias Wiese rettete auf der Linie. Das Tor fiel dann auf der anderen Seite. Nach einem schnellen Gegenzug der Liestener traf Henning Schröder nach Zuspiel von Sebastian Kordus zum umjubelten 2:1 (83.). Die Eintracht warf danach alles nach vorne. In der Nachspielzeit fand Stefan Heuer die Lücke, doch erneut parierte Jonathan Gehrke stark. Stephan Benecke vergab noch freistehend die Chance zum 3:1.

Das war den Liestener Fans, Verantwortlichen und Spielern jedoch egal, denn wenige Sekunden später erfolgte der Abpfiff. Das Triple war perfekt und der Wanderpokal, den Matthias Wiese aus den Händen der Ehrengäste Katrin Kunert, Lutz Franke und Eckhard Gnodtke in Empfang nahm, findet nun endgültig seinen Platz im Vereinsheim des SV Liesten.

„Wir waren die bessere Mannschaft, doch uns hat das Quäntchen Glück gefehlt. Leider haben wir fünf, sechs gute Chancen nicht genutzt. Fußball kann so grausam sein“, trauerte Eintracht-Trainer Helge Kietzke auch den vergebenen Möglichkeiten hinterher.

Liestens Trainer Michael Piotrowski musste indes tief durchatmen. „Wir haben 20 Minuten gebraucht, sind dann aber stark zurückgekommen. Nach unserem Führungstreffer haben wir das 2:1 mit viel Leidenschaft erfolgreich verteidigt.“

Statistik

Torfolge: 0:1 Julian Seehausen (4.), 1:1 Steven Beck (24., Foulelfmeter), 2:1 Henning Schröder (83.).

Schiedsrichter: Marco Peters (Langenapel). Zuschauer: 854.

SV Liesten: Gehrke – Beck, Wiese, Bresch, He. Glameyer - Müller, Koneczek (88. Krotki), R. Mangrapp (12. Kordus), Benecke - Galkowski (90.+2. Bierstedt), Schröder.

Eintracht Salzwedel: Röhl – Krüger (85. Hoefert), Liestmann, Seehausen, Pietscher - Gebert (73. Roth), Gille, Kreitz (65. Schreiber), Michael - Heuer, Nowak.

Weitere Fotos: az-online.de

VON RENEE SENSENSCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare