Fußball – SV Eintracht Vienau zieht die Reißleine und zieht sich aus dem Spielbetrieb zurück

Der Letzte macht das Licht aus

+
Mit dem Kreisoberliga-Punktspiel gegen den SV Rot-Blau Sanne wurde beim SV Eintracht Vienau das Kapitel Fußball vorerst beendet.

Vienau. Sportlich hatte der SV Eintracht Vienau in der abgelaufenen Saison den Klassenerhalt geschafft und hätte damit auch in der kommenden Spielzeit in der Fußball-Kreisoberliga an den Start gehen können.

Doch dazu wird es nicht kommen, denn aufgrund von akuten personellen Problemen waren die Verantwortlichen im Verein gezwungen, die Reißleine zu ziehen. Zumindest vorerst.

Als am 3. Juni das letzte Kreisoberliga-Punktspiel der Saison 2017/2018 zwischen dem SV Eintracht Vienau und dem SV Rot-Blau Sanne abgepfiffen wurde, war bereits klar, dass der Ball zumindest in der kommenden Saison auf dem Vienauer Platz nicht mehr rollen wird, denn der Verein zieht seine Männermannschaft aus dem Spielbetrieb zurück.

„Diese Entscheidung ist uns natürlich sehr schwergefallen. Dennoch gibt es keine vernünftige Alternative. Die Jungs sind in die Jahre gekommen, zudem haben sich bei vielen aus familiärer Sicht auch die Prioritäten verschoben. Und das ist auch völlig in Ordnung“, machte Rüdiger Palm, Abteilungsleiter Fußball, deutlich. „In den letzten Jahren ist es uns immer gelungen, neue Spieler zu bekommen. Trotzdem reicht es nun nicht mehr, denn es werden im kommenden Jahr einige Stammspieler gar nicht mehr oder lediglich sporadisch zur Verfügung“, so Palm weiter. „Wir wollen auf jeden Fall vermeiden, dass unser guter Ruf durch Spielabsagen und andere Missstände geschädigt wird und wir uns vielleicht noch lächerlich machen. Das hätte unser Verein nicht verdient“, begründet der Abteilungsleiter die drastische Entscheidung.

Bereits vor dem letzten Spieltag der Kreisoberliga-Saison stand zudem fest, dass auch Trainer Dirksen Höft nicht mehr zur Verfügung stehen wird, denn Höft übernimmt den Landesklasse-Vertreter FSV Heide Letzlingen. Dieser Wechsel habe allerdings überhaupt nichts mit dem Rückzug der Mannschaft zu tun, beteuert Palm. Im Gegenteil, denn die Vienauer haben ihrem langjährigen Trainer einiges zu verdanken. „Es waren vertrauensvolle und sehr erfolgreiche Jahre, wobei die beiden Trainingslager in der Türkei zu den absoluten Höhepunkten zählen. Dirksen hat ausgezeichnete Arbeit geleistet und uns mit seinem grenzenlosen Optimismus mitgerissen. Für seine neue Herausforderung in Letzlingen wünschen wir ihm viel Spaß und natürlich auch Erfolg“, richtete Rüdiger Palm dankende Worte an den bisherigen Trainer.

Ob, wann und wie es mit dem Vienauer Fußballer weitergeht, steht aktuell noch in den Sternen. Andere Beispiele haben gezeigt, dass es nach so einem einschneidenden Schritt alles andere als einfach ist, wieder eine Mannschaft in den Spielbetrieb zu schicken. Aber vielleicht wird ja in näherer Zukunft auf dem Vienauer Sportplatz wieder ein Pfiff ertönen und der Ball dann wieder rollen.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare