FCM und Germania Halberstadt im Landespokal-Finale – und die Zeichen stehen auf Abschied

Der letzte Akt

+
Noch einmal Auftanken zum letzten Akt: Der scheidende Niklas Brandt (links), Charles Elie Laprevotte und Richard Weil mit dem Schluck aus der Wasserflasche.

Magdeburg/Halberstadt. Eigentlich ist es ganz gut, dass der 1. FC Magdeburg am Donnerstag wieder ein einigermaßen wichtiges Fußballspiel bestreiten darf.

Statt einer Nach-Saison-Tingel-Tour, wie es viele Profi-Vereine nach dem letzten Spieltag machen, trifft der FCM immerhin im Finale um den Landespokal auf Germania Halberstadt. Der Rekordsieger, aber weiterhin nur Drittligist, gegen den Oberligisten Germania Halberstadt. Klare Sache... – oder auch nicht.

Alles andere als der elfte Titel in der Klub-Geschichte würde die nächste Enttäuschung in dieser Runde bedeuten. Nach der verpassten Relegation am Sonnabend darf der FCM aber gleich wieder ran, das Geschehene vergessen und hat im letzten Pflichtspiel der Saison 2016/2017 noch mal ein konkretes Ziel vor Augen. Durch den vierten Platz in der Liga steht die nächste DFB-Pokal-Teilnahme für die kommende Spielzeit schon fest. Zur Freude der Halberstädter, die nicht mal den Landespokal holen müssen, um auch dabei zu sein.

Für die Magdeburger wird es ein Heimspiel ab 12.45 Uhr in der MDCC-Arena, was die Germanen nicht gerade freute. Am „Tag der Amateure“, an dem alle deutsche Landespokals auch in der ARD zu sehen sind, steht der Oberligist jedoch ungewohnt im Fokus – und eine große Kulisse kann bekanntlich Flügel verleihen. Zudem weiß Ex-FCM-Trainer und Jetzt-Germania-Coach Andreas Petersen, wie es sich in der Arena anfühlt.

Der FCM wird den Tabellenzweiten der Süd-Staffel Ernst nehmen – das ist klar. Bei der Begegnung geht es allerdings nicht nur um einen Titel, sondern auch um Abschiede. Im Rahmen der Finalpartie wird Magdeburg die offizielle Verabschiedung von Torwart Leopold Zingerle, Lukas Novy, Moritz Sprenger, Jan Löhmannsröben, Steffen Puttkammer, Niklas Brandt und Ahmed Waseem Razeek vornehmen. Mit Ersatz-Torhüter Lukas Cichos wurde der auslaufende Vertrag bis 30. Juni 2019 verlängert.

Nach dem erneuten vierten Platz in der Liga steht der FCM vor einem Umbruch. Als Verpflichtungen für die nächste Runde in der 3. Liga werden derzeit einige Namen gehandelt. Das Finale läuft noch mit den Altbekannten.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare