FUSSBALL Saxonia-Coach zufrieden mit Alexander Klitzing

Lenz-Lob in Tangermünde

+
Im Austausch: Saxonia Tangermündes Trainer Steffen Lenz und Allrounder Alexander Klitzing (rechts) während des Derbys gegen Germania Tangerhütte.

Tangermünde – Alexander Klitzing hatte am vergangenen Sonnabend in der Fußball-Landesklasse gleich zwei spezielle Momente.

Im Derby mit seinem FSV Saxonia Tangermünde gegen den SV Germania Tangerhütte erzielte Klitzing, der aktuell noch in der A-Jugend der Saxonen spielt, zwei Tore binnen zwei Minuten.

Und brachte damit seine Elf auf die Siegerstraße. Eigentlich ist der 18-Jährige erst in der kommenden Saison fester Bestandteil der ersten Herrenmannschaft. Tangermündes Coach Steffen Lenz erfreut sich jedoch bereits jetzt an dem Youngster.

„Ich glaube, dass wir lange nicht so ein Talent in unseren Reihen hatten“, sagte Lenz nach dem 5:0-Derbysieg gegen Germania Tangerhütte. Wenn Lenz das behauptet, muss das wohl stimmen. Schließlich steht der 49-Jährige seit einigen Jahren bei den „Roten Adlern“ an der Seitenlinie. Lenz weiß aber ganz genau, wie er mit seinem herausstechenden Schützling umzugehen hat. Und warnt daher vor zu viel Euphorie um Klitzing: „Man darf nicht vergessen: Er ist immer noch A-Jugendspieler.“ Somit darf Klitzing sich auch mal einen Fehler erlauben. Aktuell tut er es aber nicht und ruft seine Leistung ab. Nicht nur in der Jugendmannschaft. „Aber wir führen ihn schon langsam an den Männerbereich heran. Er kommt ja auch zur neuen Saison raus.“

Auf die Frage nach Klitzings Stärken muss der Tangermünder Trainer gar nicht lange überlegen. „Das ist für uns sehr, sehr positiv, dass er flexibel und variabel einsetzbar ist.“ Trotz der guten Veranlagung bleibt Lenz auf dem Boden der Tatsachen. Und Klitzing sowieso. „Er ist sehr bescheiden und konzentriert sich auf seine Dinge, lernt immer noch dazu“, beschreibt Lenz seinen Allrounder, der ständig die Positionen wechselt. Und vor allem: „Er ordnet sich in dem Team unter und ist total anerkannt.“

Die Statistiken des Youngsters in dieser Saison sind beeindruckend. Klitzing erzielte 22 Tore in 14 Landesliga-Spielen bei den A-Junioren. Zudem durfte Coach Lenz bei den Herren bereits über acht Klitzing-Treffer in 17 Partien jubeln. Dazu kommen ein Tor für die Saxonia-Reserve und drei Nominierungen in die AZ-Elf der Woche. „Fußballerisch bringt er eigentlich alles mit“, beobachtet Lenz. Dennoch ist Klitzing mit seinen jungen Jahren eben einer dieser Spieler, der „noch mehr Erfahrung braucht“. Saxonias Trainer blickt mit Vorfreude auf die Zeit nach der Sommerpause. Dann stößt Klitzing vollständig zum Kader der Herrenmannschaft, um weiter zu lernen.

Damit beginne für Lenz die künftige Entwicklung seines Spielers. Aber: „Das ist ja die Geschichte, die sich erst in der nächsten Saison herauskristallisiert.“ Vorher muss Tangermünde die Landesklasse-Spielzeit gegen Grieben und Salzwedel beenden.

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare