Handball-Nordliga C-Jugend: Saisonstart geht für Altmärkerinnen daneben

Lehrstunde für Lok-Mädchen, Osterburg wehrt sich tapfer

Die neuformierte C-Jugend des HV Lok Stendal trat am Wochenende zu ihrem ersten Punktspiel in Oebisfelde an und musste jede Menge Lehrgeld bezahlen. Foto: Stephan

Altmark. In der Nordliga der C-Jugend-Mädchen haben die ostaltmärkischen Mannschaften aus Stendal und Osterburg jeweils eine Auftaktniederlage kassiert. Besonders deutlich geriet der HV Lok in Oebisfelde unter die Räder.

SV Oebisfelde - HV Lok Stendal 71:2 (35:1). Das Altmark-Derby in der Nordliga zwischen den Teams der weiblichen C-Jugend des SV Oebisfelde und dem HV Lok Stendal am vergangenen Wochenende in der Oebisfelder Hans-Pickert-Halle war wie ein Kampf David gegen Goliath. Die neuformierte Mannschaft der Gäste traf auf einen eingespielten Gegner, für den die Partie wie eine Trainingseinheit war. Die Oebisfelder Mädchen um ihre neue Trainerin Melanie Stahlberg gewannen das Spiel am Ende mit 71:2. Zur Halbzeit führten sie schon deutlich mit 35:1-Treffern. Das Spiel muss für die Stendaler wie ein Sprung ins kalte Wasser gewesen sein, denn ausgerechnet in ihrem ersten Punktspiel erwischten die Rolandstädterinnen einen so überlegenen Gegner. Praktisch jeder Angriffsversuch von ihnen wurde abgefangen und per Konter erzielten die Mädchen aus der Allerstadt nach Belieben Tor um Tor. Besonders Oebisfeldes Leonie Gerike war überhaupt nicht zu bremsen. Sie brachte es auf insgesamt 24 Treffer. Die Gastgeberinnen lagen schon 22:0 vorne (15.), ehe Dahlia Mertens das erste Tor für Stendal erzielte. Das gleiche Bild sah man auch in der zweiten Hälfte, als nach dem 48:1 durch Jill Röhling (34.) Annabelle Hinz endlich das zweite Mal für die Gäste erfolgreich war. Während SVO-Torhüterin Vanessa Lübke kaum etwas zu tun hatte, konnte sich Josephine Schulz beim HV Lok nicht über Arbeit beschweren, zeigte einige tolle Paraden und war am Ende eindeutig die beste Spielerin ihres Teams.

SV Oebisfelde: Lübke - Breiteneder (14 Tore), Gerike (24), Röhling (12), Kühl, Schulz (4), Saling (7), Nikolai (1), Friehs (9).

HV Lok Stendal: Schulz - Lange, Fischer, Hinz (1), Fiedler, S. Mertens , Seehaus, Franz, Schulze, D. Mertens (1).

HSG Osterburg - SV Irxleben 15:21 (9:9). Die Gastegeberinnen überzeugten mit einem überraschend guten Spiel und hielten gegen den SV Irxleben lange Zeit ordentlich mit. Zwischenzeitlich lagen die Biesestädterinnen mit 8:6 und 9:7 vorne. Die HSG-Mädchen zeigten eine ballorientierte, schnelle Abwehr und zwangen die Gegnerinnen zu vielen Fehlpässen und Fehlwürfen.

Im Angriff taten sich die Osterburgerinnen zeitweise deutlich schwerer, die recht defensive, mannorientierte Abwehr der Gäste zu bespielen. Alles im allem überraschten die Osterburgerinnen mit einem schönen Handballspiel und zeigten mehr, als von ihnen erwartet wurde. Sie hielten bis zum 14:15 mit und mussten die favorisierten Irxlebenerinnen erst Mitte der zweiten Hälfte endgültig ziehen lassen.

Von Tobias Haack und Jörg Staade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare