Fußball: Altmärkische Landesligisten im Vorbereitungscheck der AZ

Laufen, schwitzen...Freibad

Altmark. Laufen, schwitzen, laufen, schwitzen und zwischendurch ein Testspiel. Für die meisten Fußballer ist die Vorbereitung auf die neue Saison die schlimmste Zeit des Jahres.

Die vier altmärkischen Landesligisten Saxonia Tangermünde, TuS Schwarz-Weiß Bismark, Möringer SV und Grün-Weiß Potzehne haben mittlerweile die Hälfte der Vorbereitung hinter sich gebracht. Grund genug für die Altmark-Zeitung die Teams einem kurzen Formcheck zu unterziehen.

Saxonia Tangermünde

Der Aufsteiger hat die Sommerpause genutzt, seinen Kader mit landesligaerfahrenen Leuten zu verstärken. Aus einem Pool von 24 Spielern versucht Trainer Heiko Gödecke nun die beste Elf herauszufinden. Auch verschiedene taktische Varianten wurden in den bisherigen Testspielen erprobt. Gegen Goldbeck (2:0) funktionierte beispielsweise die neue Viererkette schon sehr gut. Mit großer Vorfreude fiebern die Tangermünder deshalb dem Saisonstart entgegen. Daran änderte auch die erste Pleite gegen Uchtspringe (2:4) am Wochenende nichts.

TuS Bismark

In Bismark wollen sie trotz einiger Abgänge in der neuen Spielzeit offensiver agieren und mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Ein schwieriges Unterfangen für Trainer Dirk Grempler, der mit der Vorbereitung bis jetzt aber zufrieden sein dürfte. Besonders das 7:2 gegen Uenglingen und das 4:1 gegen Uchtspringe haben aufhorchen lassen. Dabei funktionierte auch das neue Spielsystem bereits gut. Die jüngste 1:2-Niederlage gegen Rot-Weiß Arneburg ist für das junge Team deshalb wohl noch zu verschmerzen.

Möringer SV

Wie in der Vorsaison hat in der Pappelarena ein neuer Trainer das Zepter übernommen. Rico Matschkus kam aus Bismark und will sich mit dem MSV im Mittelfeld der Landesliga etablieren. Grundlage dafür soll eine funktionierende Viererkette sein. Nimmt man das 0:7 gegen Lok Stendal raus, ist der MSV nach Erfolgen gegen Tangerhütte (2:1) und Uenglingen (4:0) auf einem guten Weg.

GW Potzehne

Für die Potzehner heißt es in der Vorbereitung nicht nur laufen und schwitzen, sondern nach dem Training auch abkühlen im Freibad: „Es ist super, dass wir die Möglichkeit haben“, so Trainer Nico Bremse. Die Vorbereitung läuft indes durchwachsen. Den kompletten Kader hatte der Coach, auch aufgrund von Verletzungen, noch nicht zusammen. Die Potzehner wollen sich in den nächsten Wochen gegen den SV Liesten (Landesklasse), bei Lok Stendal und gegen den Haldensleber SC (beide Verbandsliga) bis zum Saisonstart noch den körperlichen und spielerischen Feinschliff verpassen.

Von Tobias Haack und Michael Jacobs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare