HANDBALL – OBERLIGA Oebisfelde bezwingt die HG Köthen 33:31 (17:14)

SVO landet zweiten Heimsieg

Moritz Drebenstedt (am Ball) steuerte insgesamt vier Treffer zum 33:31-Heimerfolg des SV Oebisfelde bei.   
+
Moritz Drebenstedt (am Ball) steuerte insgesamt vier Treffer zum 33:31-Heimerfolg des SV Oebisfelde bei.   

Oebisfelde – Ihren zweiten Sieg in Folge feierten die Oberliga-Handballer des SV Oebisfelde am Sonnabend in der „Hans-Pickert-Halle“ beim 33:31 (17:14)-Erfolg gegen die HG Köthen.

Dabei boten die Schützlinge von Coach Christian Herrmann wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung, gingen an ihre körperlichen Grenzen und scheinen jetzt so richtig in der Liga angekommen zu sein.

Den Grundstein legte der SVO in der ersten Halbzeit mit einer sattelfesten 6:0-Deckung um Routinier Andreas Kalupke, wo energisch zugepackt wurde und kaum ein Durchkommen war. Dazu lief Keeper Thomas Drese zur Topform auf und war mit einigen tollen Paraden der sichere Rückhalt. Dass die Gäste auf eine Revanche aus waren, zeigten sie gleich zu Beginn und legten dreimal zum 2:3 vor (6.). Doch dann kam die SVO-Sieben so richtig in Fahrt. Pascal Koitek (2), Andreas Kalupke, Daniel Schliephake sowie Christoph Borzucki trafen in Folge zum 7:3 (11.) und dieser Zwischenspurt verfehlte seine Wirkung nicht. Denn jetzt dominierten die Allerstädter mit ihrem Tempospiel, was den Gast aus dem Konzept brachte. Oebisfelde setzte sich auf 13:8 ab (22.) und setzte damit ein weiteres Achtungszeichen. Doch die HG-Sieben durfte man so schnell nicht abschreiben. Die Gäste kämpften sich zwar auf zwei Treffer heran, aber aus dem Rückraum zog dann Alexander Vogel zum 17:14-Halbzeitstand ab.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Oebisfelder voll konzentriert und bestens von ihrem Trainer, der taktisch an allen Schrauben drehte, eingestellt. Nach dem Tor durch Moritz Drebenstedt zum 23:18 (40.) stellten die Gäste dann ihre Abwehr auf ein 4-2-System um, wobei die SVO-Spielgestalter Erik Breiteneder und Oliver Meinel in Manndeckung genommen wurden. Das brachte die Allerstädter jedoch nur kurz aus dem Rhythmus. Wenn Köthen auch zum 28:26 verkürzte (53.), Moritz Drebenstedt traf zum 30:26 (56.) und brachte die Gastgeber wieder auf Kurs. Als dann Pascal Koitek zum 33:29 einnetzte, konnten die Gäste nur noch zum 33:31-Endstand verkürzen.

„Diesen Sieg heute haben wir uns vor allem in der ersten Halbzeit verdient. Wir standen in der Deckung gut und waren auch im Abschluss effektiv. Ich bin natürlich rundum zufrieden. Zudem redet jetzt keiner mehr über die ersten drei Spieltage“, so SVO-Coach Christian Herrmann.

SV Oebisfelde (Tore): Drese, Weis - Koitek (8), Drebenstedt (4), Kamm (2), Vogel (4), O. Meinel (3), Kalupke (1), Borzucki (4), D. Schliephake (5), E. Breiteneder (2), M. Kleist, Sauer. VON JÖRG STAADE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare