Fußball Kreisoberliga: Preußen Dobberkau und FSV Havelberg gewarnt

Krüden will weiter punkten

Nils Pieper (links) wusste mit dem SV Krüden/Groß Garz gegen Spitzenreiter Havelberg zu überraschen und ist nun gewillt gegen Preußen Dobberkau einen Sieg folgen zu lassen. Christopher Rosin und Ronald Schaffer gastieren mit Seehausen in Walsleben. Foto: Haack

Altmark. Die Paarungen des 24. Spieltags der Fußball-Kreisoberliga waren in der Hinserie für Überraschungen gut. Ob Havelberg (gegen Uetz) und Dobberkau (gegen Krüden/Groß Garz) aber auch im Rückspiel wieder patzen – abwarten.

TuS Schwarz-Weiß Bismark II - Blau-Gelb Goldbeck II (Hin: 2:1).

Beide Reserveteams kämpfen um den Ligaverbleib, wobei die Bismarker eine bessere Ausgangsposition besitzen, denn der Abstand zum Tabellenschlusslicht Goldbeck II beträgt sieben Punkte und könnte am Wochenende bei einem Sieg sogar auf zehn ausgebaut werden. Ein fußballerischer Leckerbissen wird wohl aufgrund der angespannten Situation in beiden Lagern nicht zu erwarten sein. Für Goldbeck ist dieses Spiel wahrscheinlich die letzte Chance.

KSG Berkau - Preußen Schönhausen (1:2).

Ein Favorit ist im Vorfeld schwer auszumachen, denn beide Mannschaften spielen ohne Konstanz. Ein Berkauer Sieg liegt schon lange zurück, wohingegen die Gäste in der Vorwoche ihre Partie gegen Kamern siegreich gestalten konnten. Beide Teams könnten sich im Falle eines Sieges etwas Luft nach unten verschaffen, wenngleich der Abstieg für Schönhausen und Berkau ohnehin kein Thema mehr ist.

Eintracht Walsleben - Kickers Seehausen (3:5).

Der Eintracht fehlt aufgrund der zahlreichen Spielabsagen noch immer die Spielpraxis, sodass die Gäste aus Seehausen eigentlich keine Probleme haben sollten, einen Auswärtsdreier zu landen. Die Kickers, die im Winter fast alle Spiele ausgetragen konnten, sind am Sonnabend der klare Favorit.

FSV Havelberg - VfB Elbe Uetz (0:2).

Es wird das wohl interessanteste Spiel am Wochenende werden, denn beide Vereine verfügen über ausgezeichnete Offensivqualitäten, weshalb sich die Zuschauer wohl auf ein torreiches Spiel freuen dürfen. Die Uetzer fügten den Hausherren ihre bis heute einzige Saison-Niederlage zu. Die Domstädter sollten also gewarnt sein, zumal man vor Wochenfrist auch gegen Krüden nicht gewinnen konnte und somit Punkte in Sachen Aufstieg liegen ließ.

Preußen Dobberkau - SV Krüden/Groß Garz (1:3).

Die Preußen haben die Möglichkeit, im Falle eines Heimsieges und bei gleichzeitiger Niederlage der Havelberger gegen den VfB Elbe Uetz, den Abstand zum Klassenprimus auf zwei Zähler zu verkürzen. Leicht wird es für Dobberkau nicht, denn die Gäste reisen mit reichlich Rückenwind aus ihrer beeindruckenden Partie gegen den FSV Havelberg an.

BSC Stendal/Lok II - SV Grieben (1:2).

Beide Klubs befinden sich mit jeweils dreißig Punkten im sicheren Mittelfeld der Tabelle. Die Stendaler sind zurzeit etwas besser drauf, sodass sie leicht zu favorisieren sind. Bei den Griebenern kommt es immer darauf an, auf die Spieler sie zurückgreifen können. In Bestbesetzung sind sie immer in der Lage, jedem Gegner in dieser Klasse Paroli zu bieten. Gleiches gilt für die Stendaler, die wohl auf einige Verbandsliga-Kicker zurückgreifen können.

Empor Kamern - Germania Klietz (1:3).

Die Germanen aus Klietz haben derzeit einen beeindruckenden Lauf und sind im Jahr 2013 noch ungeschlagen. Kamern hingegen braucht jeden Zähler, um nicht nach ganz unten durchgereicht zu werden. Gegen die Gäste sind sie aber in einer absoluten Außenseiterrolle. Alles andere als ein Sieg der Klietzer wäre eine faustdicke Überraschung.

Rossauer SV - TuS Wahrburg (4:4).

Beide Teams greifen erst am Sonntag ins Geschehen ein. Ob es wieder ein so torreiches Spiel werden wird, wie es im Hinspiel der Fall war, bleibt abzuwarten. Die Rossauer agieren aus einer kompakten Abwehr heraus und sind ständig in der Lage, gefährliche Konter zu fahren. Für die Wahrburger wird es mit Sicherheit eine schwere Aufgabe werden, die Heimreise mit Punkten im Gepäck anzutreten.

Von Sebastian Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare