Hallenfußball: Salzwedel Kreismeister der E-Jugend vor Gardelegen und Eiche Mieste

Lok kontert SSV eiskalt aus – 4:1

+
Die E-Jugend des ESV Lok Salzwedel um Trainer Steve Grünheit (vorne r.) sicherte sich ungeschlagen den Kreismeistertitel im Hallenfußball.

Jübar. Die E-Jugend des ESV Lok Salzwedel hat sich den Kreismeistertitel im Hallenfußball gesichert. Die Schützlinge von Trainer Steve Grünheit setzten sich bei der Endrunde in Jübar vor dem SSV Gardelegen und dem FSV Eiche Mieste durch.

Die Jeetzestädter und der SSV hatten bereits in den Vorrunden den stärksten Eindruck hinterlassen und so hatten die Organisatoren des KFV um Bärbel Habedank den Spielplan auf ein „Endspiel“ zwischen diesen beiden Teams ausgerichtet. Und die beiden Favoriten erfüllten diese Erwartungen und bewegten sich nahezu im Gleichschritt diesem Endspiel entgegen. Beide Teams leisteten sich jeweils nur ein Remis gegen den SV Arendsee, dessen Torhüter Tung Le Minh nicht nur in diesen beiden Partien mit starken Paraden glänzte, deshalb auch zurecht von den Mannschaftsverantwortlichen zum „Besten Torhüter“ gewählt wurde.

Somit waren Lok und der SSV vor dem letzten Spiel punktgleich, die Salzwedeler hatten jedoch aufgrund des besseren Torverhältnisses einen kleinen Vorteil, reichte ihnen doch bereits ein Remis zum Titelgewinn. Daher begannen die Gardelegener, die sich in ihrer spielerischen Anlage bereits sehr reif präsentierten, offensiv. Jedoch zu offensiv, denn bereits in der ersten Minute vollendeten Lias Grünheit und Sebastian Dembeck zwei Konter zur 2:0-Führung der kleinen Lok-Kicker. Die sahen sich fortan dem Dauerdruck der SSV-Jungen um Felix Kutschki gegenüber, der auch den 1:2-Anschluss erzielte. Doch abermals konterte Lok eiskalt, denn Neo Preuß fegte wie ein Wirbelwind durch die SSV-Reihen und netzte zum 3:1 ein. Das der Lok-Akteur am Ende zum „Besten Spieler“ gewählt wurde, überraschte daher nicht. Dennoch gaben sich die Gardelegener längst nicht geschlagen. Sie erspielten sich zahlreiche Gelegenheiten, scheiterten aber immer wieder an Lok-Keeper Justin Kunkel. Die kämpferisch starken Salzwedeler machten es besser, Lias Grünheit traf zum 4:1-Endstand.

Auch die Vergabe des dritten Platzes wurde erst in den letzten Partien entschieden. Der SV Arendsee verspielte seine Chancen beim 0:1 gegen Gastgeber Jübar/Bornsen. Die Gedanken der kleinen Seestädter und der zahlreichen Zuschauer waren indes bei Julian Kessler, der sich bei einem Sturz das Handgelenk brach und ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Und so sicherte sich der FSV Eiche Mieste den dritten Platz durch einen 2:1-Sieg gegen die SG Potzehne/Letzlingen. Mick Verter und Nils Fäsche trafen für die Eichen, den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Hannes Matyla erzielt.

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare