FUSSBALL Heide Letzlingen marschiert in der Landesklasse weiter vorne weg

„Konstanz ist bemerkenswert“

+
Christian Wernecke (rechts) führt mit dem FSV Heide Letzlingen die Fußball-Landesklasse an, spürt aber die Konkurrenz im Nacken.

Letzlingen – Die Fußballer des FSV Heide Letzlingen sind in der Staffel 1 der Landesklasse weiterhin das Maß der Dinge.

Nach dem Gewinn der inoffiziellen Herbstmeisterschaft ruhte sich die Elf von Trainer Dirksen Höft nicht auf den Lorbeeren aus und bereitete sich intensiv auf die Rückrunde vor.

Mit Erfolg, wie die ersten vier Begegnungen zeigten, in denen die Letzlinger ihren Vorsprung in der Tabelle auf sieben Zähler ausgebaut haben.

„Unsere Vorbereitung hat sich ausgezahlt“, freut sich Trainer Höft, der bewusst Testspiele gegen den Oberligisten 1. FC Lok Stendal (0:13) und den FSV Barleben (1:5) aus der Verbandsliga ausgetragen hat. „In solchen Begegnungen sieht man die eigenen Fehler und Schwächen besser. Wir mussten zudem viel laufen und haben dadurch Kondition getankt“, begründet der 48-Jährige, der aus den Fehlern offensichtlich die richtigen Lehren gezogen hat. Der 4:2-Testspielerfolg auf dem heimischen Kunstrasen gegen Landesligist TuS Bismark war dann bereits eine Kampfansage an die Verfolger aus der Landesklasse.

Der Rückrundenauftakt in Tangermünde (0:0) brachte zwar nur ein Remis, dennoch war Dirksen Höft nicht unzufrieden. „Es fehlte bei uns noch die Sicherheit und Lockerheit. Zudem war es für uns wieder das erste Spiel auf einem Rasenplatz.“

Es folgten die beiden 2:1-Erfolge im Nachbarschaftsduell gegen Grün-Weiß Potzehne und beim TuS Wahrburg. „In beiden Spielen haben wir knifflige Situationen gemeistert. Ein Derby hat immer eigene Gesetze und in Wahrburg muss man auch erst einmal gewinnen. Wir haben dort einen Rückstand gedreht und man hat gesehen, dass die Mechanismen, die wir uns im Training erarbeiten, gegriffen haben“, freut sich der Coach, dessen Schützlinge zuletzt gegen Rot-Weiß Arneburg (4:1) eine bärenstarke erste halbe Stunde hinlegten, sodass Heide nach der 4:0-Führung etwas zurückschalten und seinen Stiefel locker herunterspielen konnte.

Mit den Erfolgen ist die Erwartungshaltung in Letzlingen natürlich gestiegen. „Sie ist hoch“, sieht sich der Heide-Verantwortliche bereits mit Titel-Wünschen konfrontiert. In der Meisterschaft sieht es gut aus und auch im Kreispokal sind die Letzlinger noch dabei. Hier trifft Heide voraussichtlich am Donnerstag vor Ostern (18. April) daheim auf den Ligarivalen Eintracht Salzwedel. „Wir wollen in beiden Wettbewerben erfolgreich sein“, lässt Dirksen Höft an den Absichten seiner Elf keine Zweifel aufkommen.

Der Erfolgshunger ist noch lange nicht gestillt, Dirksen Höft ist zufrieden und hält das Heide-Feuer am Lodern. „Im Moment kann ich mich nicht beklagen. Die Trainingsbeteiligung ist sehr hoch, bis auf Marcel Grabau sind alle Akteure des Kaders einsatzfähig. Somit herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf und ich habe die Qual der Wahl. Unsere Konstanz ist schon bemerkenswert, meine Jungs und auch ich lernen ständig dazu. Ich bin mir sicher, dass uns derzeit auch eine Niederlage nicht umhauen wird. Ich hoffe aber natürlich, dass wir noch lange von einer Solchen verschont bleiben.“

Doch die Verfolger warten voller Sehnsucht auf einen Patzer der Letzlinger, sodass sich am kommenden Sonnabend deren Blicke nach Uchtspringe richten werden, muss doch Heide dort bei den starken Medizinern ran. Dirksen Höft weiß, was ihn und seine Mannschaft erwartet. „Wir müssen von Beginn an die Zweikämpfe annehmen und unsere Linie durchziehen.“ Der Weg zum möglichen Titelgewinn ist noch lang und steinig, doch momentan hält die Höft-Elf alle Trümpfe in ihrer Hand.

VON RENEE SENSENSCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare