Fußball – Landesklasse: SSV Gardelegen peilt gegen den Osterburger FC einen Heimsieg an

Kompromissloser vor dem Tor sein

+
Gardelegens Offensivabteilung (Simon Bache) leidet momentan an leichter Ladehemmung.

Gardelegen. Bereits heute Abend steht in Gardelegen ein weiteres Topspiel der Fußball-Landesklasse auf dem Programm, wenn der gastgebende SSV den Osterburger FC erwartet. Der Anstoß auf der Gardelegener „Rieselwiese“ erfolgt am heutigen Freitag um 18.30 Uhr.

Blickt man auf die letzten fünf Spiele des SSV Gardelegen, wird ein Muster deutlich, denn Siege und Unentschieden wechselten sich in sauberer Regelmäßigkeit immer wieder ab. Da die Rolandstädter in der Vorwoche beim Möringer SV ein 1:1-Remis verbuchten, wäre also – laut Gesetzmäßigkeit – heute wieder ein voller Erfolg fällig. Allerdings haderten die Gardelegener nicht nur im Spiel gegen den Möringer SV mit ihrer schwachen Chancenverwertung, die ein besseres Resultat verhinderte. Dieses Manko zieht sich schon fast wie ein roter Faden durch die Saison. „Wir müssen einfach an unserer Chancenverwertung arbeiten und vor dem gegnerischen Tor kompromissloser agieren“, hat auch SSV-Trainer Norbert Scheinert erkannt. An guten Gelegenheiten mangelt es dem SSV in nahezu jedem Spiel nicht, jedoch benötigen die Gardelegener zu viele Chancen, um einen Treffer zu erzielen. Heute Abend gibt zudem der aktuelle Tabellenführer seine Visitenkarte in Gardelegen ab. „Die Osterburger stehen nicht umsonst da oben. Die Mannschaft ist in der Breite sehr gut aufgestellt und schwer einzuschätzen. Wir schauen jedoch nur auf uns und wollen unser Spiel durchziehen. Wir spielen auf eigenem Platz und wollen natürlich die drei Punkte einfahren“, so Scheinert. Mit Blick auf den Kader muss der Trainer auf Marko Wißwedel verzichten. Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Daniel Burkardt und Dominec Soeder.

Gäste-Trainer Ronald Göthe überlässt das Feld lieber den Hausherren. „Gegen Mannschaften, die wirklich Fußball spielen können“, ließe Göthe es grundsätzlich etwas vorsichtiger angehen. Vorallem vor der Offensivabteilung des SSV hat der OFC-Coach großen Respekt. „Wir wissen, wer die gefährlichen Leute sind.“

Die jungen Osterburger müssen nach Ansicht ihres Trainers gegen Gardelegen aus einer stabilen Defensive heraus agieren. Dem SSV dürfen keine allzu großen Räume angeboten werden. „Wir müssen kompakt sein.“ Nach vorne soll es dann vorrangig über schnell vorgetragene Konterattacken gehen.

Trotz der Tatsache, dass Osterburg wieder an der Spitze der Landesklasse steht, ist die Meisterschaft beziehungsweise der Aufstieg überhaupt kein Thema beim OFC. „Wir wollen natürlich jedes Spiel gewinnen, aber ich sage jetzt nicht, dass wir unbedingt die Liga rocken müssen“, erklärt Göthe, der weiterhin nur auf die Entwicklung seiner Elf setzt.

Von Tobias Weber und Michael Theuerkauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare