FUSSBALL – 3. LIGA FCM ist ins Training gestartet / 46 Punkte sichern

„Knüppelharte Profiliga“

Das erste primäre Ziel ist, so schnell wie möglich die 46 Punkte zu erreichen.
+
Das erste primäre Ziel ist, so schnell wie möglich die 46 Punkte zu erreichen.

Magdeburg – „Die 3. Liga ist eine knüppelharte Profiliga, in der es erst mal darum geht, die Existenz zu sichern. Das erste primäre Ziel ist deshalb, so schnell wie möglich die 46 Punkte zu erreichen.“ Mario Kallnik übt sich in Demut.

Die Zeiten, in denen der Geschäftsführer des 1. FC Magdeburg von einer schnellstmöglichen Rückkehr in die 2. Bundesliga spricht, sind vorbei.

Demut, mannschaftliche Geschlossenheit und harte Arbeit: Darauf kommt es jetzt an. Das ist eine der Lehren, die Kallnik und sein Team aus der zurückliegenden Saison gezogen haben, in der der FCM nur knapp die Klasse hat halten können. Gestern vor dem offiziellen Trainingsauftakt wagte er gemeinsam mit Trainer Thomas Hoßmang einen Blick in die neue Spielzeit.

Und diese solle eine werden, in der die Magdeburger Grundtugenden gelebt werden. Mannschaftliche Geschlossenheit, Leidenschaft, Kampf von der ersten bis zur letzten Sekunde. Die zehn Neuzugänge sollen dabei helfen. Zwar sind darunter keine großen Namen, doch sie haben alle Erfahrungen in Profiligen. Entweder in der 3. Liga in Deutschland oder in der 1. oder 2. Liga im europäischen Ausland. „Wir werden keine perfekten Spieler nach Magdeburg bekommen“, weiß Hoßmang um die Ausgangssituation. Und auch um die Erwartungen im Umfeld, die meist über die Möglichkeiten des Vereins hinausgehen.

Der Cheftrainer hat sie gemeinsam mit seinem Stab gesichtet. Zusammen sei dann die Entscheidung getroffen worden. Was alle Neuverpflichtungen eine: Sie bringen Größe, Tempo und Mentalität mit. Wie er sie weiterentwickeln kann, davon versteht der frühere Leiter des Nachwuchsleistungszentrums so einiges. Zunächst gelte es, die Neuen zu integrieren. Um die viel beschworene mannschaftliche Geschlossenheit auf den Rasen zu bringen, wenn die Saison mit der ersten Runde im DFB-Pokal Mitte September startet. Doch wie erreicht er die Geschlossenheit? „Es ist wie in einer Beziehung, du musst immer offen kommunizieren, du musst ehrlich sein, den anderen mitnehmen, in dem Fall die Spieler.“

Neben den Tugenden setzt Hoßmang natürlich auch auf die spielerische Komponente. Gegen den Ball komme es darauf an, aggressiv zu sein und den Ball schnell zu erkämpfen. Mit dem Ball soll mutig der Weg nach vorn gesucht werden. Für ihn ist elementar: „Es muss eine Mannschaft auf dem Platz stehen, bei der man erkennt, dass sie Bock hat und immer alles in die Waagschale wirft.“ Gestern beim Trainingsauftakt in Fünfergruppen standen ihm schon fast alle zur Verfügung. Einzig Luka Sliskovic, der mit dem FC Winterthur vor einer Woche noch gespielt hat, ist noch im Urlaub und stößt nächsten Montag zur Mannschaft. Dominik Ernst und Philipp Harant kehren nach langer Verletzung langsam zurück. Beide absolvierten gestern ein separates Programm. Und Sören Bertram konnte trotz noch nicht komplett überstandener Schulterverletzung schon am Laktattest teilnehmen. „Es ist eine harte 3. Liga mit guten Gegnern, da wird uns alles abverlangt. Da brauchen wir alle“, machte Hoßmang klar.

Derzeit ist im Kader noch eine Planstelle frei. 27 Profis stehen auf der Liste. Wobei Marvin Temp den FCM wohl zeitnah verlassen dürfte und Dustin Bomheuer langfristig verletzungsbedingt ausfällt. Ob die letzte Planstelle noch besetzt wird, ließ Mario Kallnik offen. Er und der Trainerstab wollen dazu die Vorbereitung beobachten und dann entscheiden, ob und auf welcher Position es noch Bedarf gibt. An seinem primären Ziel, die 46 Punkte zu erreichen, rüttelt der Geschäftsführer nicht. Diese seien das Fundament. Je nachdem, wann sie erreicht sind, könne über weitere Ziele nachgedacht werden. VON SABINE LINDENAU

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare