Basketball – Bezirksliga: Salzwedel verliert auswärts 59:88 / 20:86-Heimpleite für Gardelegen

Klare Niederlagen für PSV und SSJ

+
Edgar Golcer (rechts) und die Basketballer des PSV Salzwedel mussten sich dem HSV Medizin Magdeburg deutlich mit 59:88 geschlagen geben. 

Salzwedel/Gardelegen. Das Punktspiel-Wochenende in der Basketball-Bezirksliga der Männer endete für die westaltmärkischen Vertreter ohne zählbaren Erfolg. Sowohl der PSV Salzwedel als auch die SSJ Gardelegen mussten sich nämlich klare Niederlagen gefallen lassen.

Nicht aktiv war indes der VfL Kalbe, denn das Heimspiel der Mildestädter wurde seitens des Basketballverbandes Sachsen-Anhalt (BVSA) aufgrund fehlender Schiedsrichter abgesagt.

PSV Salzwedel - Medizin Magdeburg 88:59

Das Herren-Team des PSV Salzwedel musste am Sonnabend eine deutliche 59:88 (24:41)-Niederlage gegen Medizin Magdeburg hinnehmen. Die Landeshauptstädter haben ihren Kader im Vergleich zur letzten Saison kräftig verstärkt und konnten im bisherigen Saisonverlauf alle Spiele deutlich gewinnen. Die Gäste aus Salzwedel mussten in dieser Partie mit Petrovic, Gäde und Manthey auf einige wichtige Stammspieler verzichten. Zu Beginn der Partie zeigten beide Teams Basketball auf Augenhöhe, auch wenn Medizin zum Ende des ersten Viertels auf 16:9 wegziehen konnte. Im weiteren Spielverlauf setzten die Gastgeber immer wieder ihre großen Spieler gegen die Zonenverteidigung der Altmärker in Szene. Währenddessen zeigte Salzwedel Basketball zum Abgewöhnen. In der Defensive wurden grobe Fehler gemacht und vorn fand kaum ein Wurf den Weg in den Korb. So lagen die Jeetzestädter zur Pause bereits deutlich mit 24:41 hinten. Auch das Umstellen auf Mannverteidigung in der zweiten Halbzeit half den Gästen nicht, zu ihrem Rhythmus zu finden, sodass die Magdeburger ihre Führung bis zum Ende weiter ausbauen konnten und das Spiel sicher mit 88:59 gewannen.

„Dass wir ausgerechnet gegen diesen Gegner so eine miese Performance abliefern, ist schon ärgerlich. Heute hatte bei uns kaum ein Spieler Normalform. Da kommt dann auch schon mal so eine Klatsche bei rum“, zeigte sich PSV Spielertrainer Reinhard Geratz nach der Partie sichtlich enttäuscht.

• PSV Salzwedel: Geratz (10 Punkte), Golcer (14), Kuhl (3), Müller (13), Siatras, Stowitschek (17), Umeri, Ziemke (2).

SSJ Gardelegen - Elbe Baskets 20:86

Auch im sechsten Punktspiel setzte es für die Gardelegener eine deutliche Niederlage. In der heimischen „Willi-Friedrichs-Halle“ mussten sich die SSJ-Korbjäger den Elbe Baskets aus Magdeburg mit 20:86 (11:42) geschlagen geben.

Die Rolandstädter traten lediglich mit sechs Akteuren an und konnten damit nur auf einen Wechselspieler zurückgreifen. Damit standen die Gardelegener natürlich von Beginn an auf verlorenem Posten. Bereits nach dem ersten Spielabschnitt lagen die Hausherren mit 4:24 hinten. Zur Pause war die Begegnung dann schon endgültig entschieden - 11:42. Richtig düster wurde es aus Sicht der SSJ dann im dritten Viertel, denn hier gelangen den Gastgebern lediglich zwei Punkte. Daher hatten die Magdeburger natürlich leichtes Spiel und siegten am Ende deutlich 86:20.

• SSJ Gardelegen: Bode (1), Kramer (4), Lenz, Libberoth (4), Nickel (4), Spanger (7).

Von Tobias Weber und Reinhard Geratz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare