Fußball-Landesliga: Grün Weiß Potzehne verpasst gegen Halberstadt II den zweiten Sieg

Killerinstinkt fehlt – 0:0

Wie die gesamte Potzehner Defensive überzeugend: Rechtsverteidiger Oliver Oelze (beim Kopfball). Fotos: Jacobs

Potzehne. Gute Leistung bestätigt, aber den zweiten Sieg verpasst. Der SV Grün-Weiß Potzehne hat am Sonnabend in der Fußball-Landesliga eine Woche nach dem ersten Saisonsieg beim SV Irxleben (2:1) einen weiteren vollen Erfolg verpasst.

Dennoch war Trainer Nico Bremse mit dem 0:0-Unentschieden gegen den VfB Germania Halberstadt II nicht unzufrieden.

„Wir haben hinten wieder gut gestanden. Das war wichtig und es ist uns gelungen. Außerdem darf man nicht vergessen, dass andere Mannschaften wie Börde Magdeburg oder Möringen gegen diese Truppe verloren haben“, wertete der Coach das Resultat als einen gewonnenen Punkt.

Dennoch dürfte auch dem Trainer aufgefallen sein, dass sein Team im Torabschluss wieder einmal den nötigen Killerinstinkt vermissen ließ. Vor der Pause scheiterte Jan Küllmei gleich zweimal (15., 28.) per Kopf an Halberstadts Keeper. Beide Male war ein Eckball vorausgegangen. Eine weitere gute Chance hatte Torsten Seeger (34.), dessen Schuss Daniel Holtzheuer ebenfalls gut parierte. Bis dahin waren die Gastgeber zwar optisch leicht im Vorteil, doch auch die Germanen waren stets präsent und hätten ihrerseits in Führung gehen können, doch Abwehrchef Küllmei lenkte einen gefährlichen Schuss von Kai Rathsack zur Ecke.

Die zweite Hälfte begann mit einem Hingucker. Potzehnes Andreas Bade fasste sich ein Herz und jagte den Ball aus gut 30 Meter Torentfernung an den Pfosten. Nur eine Minute später vergab Kai Klose nach einer Enrico Bierstedt Flanke aus Nahdistanz kläglich.

Danach verlagerte sich das Geschehen mehr und mehr ins Mittelfeld, wobei die Halberstädter durch Rathsack (64.) und einen abgefälschten Schuss Carl-Christoph Labisch (69.) zwei dicke Chancen hatten. Keeper Patrick Schmidt kratzte den Ball jedoch aus dem Winkel. Eine Minute später forderten die Gastgeber Elfmeter. Nico Wehrmeister ging im Duell mit zwei Gäste-Spielern im Strafraum zu Boden, doch Schiedsrichter Müller ließ in dieser kniffligen Situation weiterspielen. Diese Szene läutete aber zumindest eine gute Schlussviertelstunde der Altmärker ein, in der aber wieder das Vergeben von Torchancen bemängelt werden muss. Wehrmeister (75. Kopfball/drüber), Kai Klose nach tollem Solo (82.) sowie Enrico Bierstedt und Maik Krehl (89. Doppelchance) ließen aber weitere Möglichkeiten zum Siegtreffer ungenutzt.

Von Michael Jacobs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare