FUSSBALL – LANDESLIGA: Aufsteiger aus Gardelegen genießen den Moment

Keine Rechenspiele beim SSV

+
Es läuft wie am Schnürchen: Die Männer des SSV 80 Gardelegen präsentieren sich in der Landesliga in bärenstarker Verfassung. 

Gardelegen – Die Landesliga-Kicker des SSV 80 Gardelegen sind nach der Winterpause nahezu perfekt aus den Startlöchern gekommen und sorgen weiterhin für Furore.

Der Aufsteiger aus der westlichen Altmark holte nämlich aus den ersten vier Spielen der Rückrunde satte zehn Punkte und liegt mit nur drei Zählern Rückstand hinter Spitzenreiter SV Staßfurt auf Tabellenplatz zwei.

„Ich bin wirklich immer noch überrascht, was die Jungs im Training und natürlich auch in den Punktspielen abliefern. Die jungen Spieler bringen jede Menge Feuer rein, wobei sich die etwas älteren Akteure durchaus davon mitreißen lassen. Es macht einfach Spaß, mit dieser Mannschaft zu arbeiten“, freut sich SSV-Trainer Norbert Scheinert.

Insgesamt konnten die Gardelegener im Saisonverlauf elf Siege sowie sechs Unentschieden verbuchen. Dazu kommen lediglich zwei Niederlagen. Mit aktuell 39 Punkten und Tabellenplatz zwei dürfte der anvisierte Klassenerhalt natürlich in trockenen Tüchern sein. Doch einen Grund für unnötige Euphorie oder gar Höhenflüge sieht Scheinert deshalb überhaupt nicht. „Das aktuelle Tabellenbild ist für uns überhaupt kein Thema. Wir genießen natürlich diese Momentaufnahme und werden uns überhaupt keinen Druck machen“, macht Scheinert deutlich.

Auffällig ist in jedem Fall, dass die Gardelegener nicht ohne Grund soweit oben in der Tabelle zu finden sind, denn die SSV-Kicker konnten bislang in fast jeder Begegnung spielerisch überzeugen. „Das liegt sicherlich auch an der Spielklasse, denn im Vergleich zur Landesklasse wird in der Landesliga schon ein anderer Fußball gespielt. Das kommt uns auf jeden Fall entgegen“, ist sich der Gardelegener Trainer sicher. Zudem hat Norbert Scheinert natürlich auch eine Weiterentwicklung der Mannschaft erkannt. „Wir profitieren von unserer Kompaktheit und arbeiten ständig im Verbund. Unser großes Plus ist allerdings unser Umkehrspiel mit viel Tempo nach vorn“, so Scheinert. Sich nur hinten reinzustellen, stand indes nie zur Debatte. „Wir wollen immer Fußball spielen. Das zeichnet uns aus.“

Das wird auch mit Blick auf die Tabelle deutlich. Mit 46 erzielten Treffern stellen die Gardelegener, zusammen mit dem SV Union Heyrothsberge, die stärkste Offensive der Landesliga. Auf der anderen Seite kassierten die SSV-Kicker in 19 Punktspielen erst 17 Gegentore – Ligabestwert.

Auch wenn in dieser Saison noch elf Punktspiele zu absolvieren sind, kann man beim SSV 80 Gardelegen wohl schon jetzt überaus zufrieden sein. Der Start in die Rückrunde verlief schon einmal vielversprechend, was in der jüngeren Vergangenheit bekanntlich nicht immer der Fall war. Zu Landesklasse-Zeiten folgte beim SSV meist kurz vor und eben auch nach der Winterpause ein Einbruch, sodass die Gardelegener zum Teil gute Ausgangssituationen verspielten. „Wir mussten uns dann von außen viel Kritik gefallen lassen, sind jetzt aber froh, dies endlich einmal entkräftet zu haben“, zeigte sich Scheinert zufrieden.

Wer weiß, was den SSV-Kickern im Verlauf dieser Rückrunde noch zuzutrauen ist. Druck verspürt man in Gardelegen nicht. „Unser Ziel bleibt es, die Mannschaft weiterzuentwickeln. Mögliche Rechenspiele mit Blick auf die Tabelle überlassen wir anderen Leuten“, machte der SSV-Trainer noch einmal deutlich.

VON TOBIAS WEBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare