Handball: Trainerfragen vorerst ungeklärt / Damen-Team bleibt erhalten

Keine Eile in Seehausen

Thilo Hennigs (Mitte) hinterlässt als Spieler und Trainer große Fußstapfen in Seehausen. Bei der Suche nach seinem Nachfolger will der Verein erstmal noch nichts überstürzen.
+
Thilo Hennigs (Mitte) hinterlässt als Spieler und Trainer große Fußstapfen in Seehausen. Bei der Suche nach seinem Nachfolger will der Verein erstmal noch nichts überstürzen.
  • Tobias Haack
    VonTobias Haack
    schließen

Seehausen. Mit nervenaufreibend ist die abgelaufene Saison der Seehäuser Handballteams eher vorsichtig umschrieben.

Die Männer und Frauen kämpften in ihren Sachsen-Anhalt-Ligen bis zum Schluss gegen den Abstieg und auch das Reserveteam der Herren kam nicht über den Tabellenkeller der 2. Nordliga hinaus. Zur neuen Saison soll und muss nun vieles anders werden bei der SGS, doch von vorschnellen Entscheidungen will der Vorstand um Abteilungsleiter Frank Leo erstmal absehen. Besonders die Besetzung der Trainerposten soll in aller Ruhe überdacht werden.

„Wir verspüren da noch keinen Druck. Wir müssen uns jetzt erstmal sortieren und runterfahren. Ich denke, alle sind froh, dass die Saison vorbei ist“, erklärte Leo gestern gegenüber der Altmark Zeitung. Zum Handeln sind die Wischestädter aber über kurz oder lang gezwungen, denn nach dem Rücktritt von Spielertrainer Thilo Hennigs stehen die Männer, die den Klassenerhalt in Sachsen-Anhalts höchster Spielklasse im letzten Moment geschafft haben, derzeit ohne Führung da. Und Hennigs – da sind sich alle Beteiligten sicher – wird auf und neben dem Platz nur schwer zu ersetzen sein. Heute soll es in Seehausen eine erste Versammlung aller Trainer geben, in der die grobe Richtung für die neue Spielzeit besprochen werden soll. Bis die Hennigs-Nachfolge geklärt ist, werden aber wohl noch einige Wochen ins Land gehen.

Unklar ist die Situation auch bei den Damen. Dort hatte Jenny Martini zuletzt Anja Wachholz aus privaten Gründen vertreten. Ob Wachholz zur neuen Serie zurückkehrt oder ob Martini im Amt bleibt, ist aktuell noch nicht entschieden. Fest steht jedoch, dass Seehausen auch im nächsten Jahr eine Frauenteam stellt. „Es gibt keine Auflösung der Frauenmannschaft. Das kann ich definitiv sagen“, entgegnete Leo anders lautenden Gerüchten. In der Sachsen-Anhalt-Liga werden die Damen dann aber wohl nicht mehr auf Punktejagd gehen. Sportlich abgestiegen ist zwar noch nicht ganz geklärt, ob durch den Verzicht eines Aufsteigers der Platz im Oberhaus erhalten bleibt, doch im Verein gehen die Verantwortlichen vorerst von einem Abstieg aus.

Rückblickend auf die Saison zieht der Abteilungsleiter ein durchwachsenes Fazit: „Die Männer haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Hätten sie nicht so viele enge Spiele verloren, wären sie gar nicht in Abstiegsgefahr geraten. Doll ärgert es mich, wie es mit den Frauen gelaufen ist. Wir werden dort in der neuen Saison aber eine junge Mannschaft aufbauen.“

Einen Neuaufbau wird auch das Reserveteam der Herren in der 2. Nordliga vollziehen. Es wird durch zahlreiche A-Jugend-Spieler ergänzt und dadurch spürbar verstärkt werden. Bleiben nur noch die Trainerfragen ...

Von Tobias Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare