Fußball, Verbandsliga: Körner-Team zum Auftakt in Burg gleich voll gefordert / Schubert und Kühn fehlen

„Kein normaler Aufsteiger“

tha Stendal/Burg. Auswärts bei einem Aufsteiger, der seit über einem Jahr kein Punktspiel mehr verloren hat, in eine Saison zu starten ist so ziemlich das Letzte, was sich eine Mannschaft zum Auftakt wünscht.

Der 1. FC Lok Stendal hatte Pech und muss sich am Sonnabend um 15 Uhr beim Burger BC genau dieser Prüfung stellen. Neben dem Gegner verlangt auch Trainer Sven Körner seiner Mannschaft in dieser Partie viel ab. Nur bei strikter Einhaltung seiner Vorgaben sieht der Coach realistische Siegchancen für seine Elf.

„Wir müssen absolut seriös und konzentriert als Mannschaft auftreten“, erwartet Körner eine Top-Leistung. Vom kommenden Gegner hält der Stendaler Trainer dabei eine Menge. Die übliche Favoritenrolle einer gestandenen Mannschaft gegen einen Liga-Neuling sieht er in diesem Fall für Lok nicht: „Burg ist kein normaler Aufsteiger. Sie spielen eher eine Rolle wie Barleben in der letzten Saison.“ Die Barleber stiegen ebenfalls auf und marschierten direkt in die Oberliga durch. Ob der BBC dieses Kunststück wiederholen kann, steht in den Sternen, doch ein gutes Niveau werden die Burger auf jeden Fall mitbringen. „Dort wird seit Jahren gute Arbeit geleistet“, weiß auch Körner, der mit den Stendalern im Vorjahr zweimal gegen den damaligen Landesligisten getestet hat, einmal 2:0 gewann und einmal 0:5 verlor.

Wie soll der 1. FC Lok, der eine ordentliche Vorbereitung gespielt hat, nun also die hohe Auftakthürde angehen? Ist Konterfußball angebracht oder eher Dominanz mit viel Ballbesitz? „Da muss man abwarten, wie sich das Spiel entwickelt. Wir wollen auf jeden Fall die Initiative immer in der eigenen Hand haben, auch wenn wir mal nicht am Ball sind“, verrät Körner vielsagend. Seine Elf wird 33-Jährige voraussichtlich aus einer sicheren Grundordnung heraus auf Balljagd schicken. Mit dem Ziel, Fehler des Gegner zu erzwingen.

Eigene Patzer soll die Stendaler Mannschaft, die auf Vincent Kühn (Angina) und Steven Schubert (privat verhindert) verzichten muss, dabei tunlichst vermeiden. „Man sieht ja, wie unsere Gegentore immer gefallen sind. Die leichten Fehler müssen wir minimieren“, meint Körner im Hinblick auf den gesamten Saisonverlauf. Ein guter Start morgen in Burg wäre schon mal ein Anfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare