Kein Mitleid für Schwalben, die in der Krise stecken

Leitete mit dem Treffer zum 1:1 die Wende für den Diesdorfer SV ein: Stefan Sültmann (r.), der hier von Robert Ölhöft (l.) gestört wird.
+
Leitete mit dem Treffer zum 1:1 die Wende für den Diesdorfer SV ein: Stefan Sültmann (r.), der hier von Robert Ölhöft (l.) gestört wird.

SCHWIESAU. Der SV Schwalbe Schwiesau war gestern in der Fußball-Kreisliga ein gefundenes Fressen für den Diesdorfer SV. Dass derzeit interne Querelen bei den Schwiesauern für „Stimmung“ sorgen, machte sich der DSV zunutze und schoss die Schwalben mit 7:1 (1:1) regelrecht vom Dach. Da half es den Gastgebern gar nicht, dass sie in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung gegangen waren. Von Stephan Mader

Für Schwalben-Trainer Mario Seidenberg ist der bisherige Saisonverlauf alles andere als zufriedenstellend. Gestern konnte er 45 Minuten lang an ein Erfolgserlebnis seiner Elf glauben. „Genau das ist es nämlich, was das Team momentan braucht“, meinte Seidenberg, der mit zunehmender Spieldauer aber auf seiner Trainerbank verstummte.

Die Hoffnung stirbt in Schwiesau allerdings zuletzt. Durch einen von Matthias Reinecke verwandelten Foul elfmeter (28.) nahm der Underdog kurz Kurs auf drei Punkte, um dann aber abgefangen zu werden. Nach einem Freistoß nutzte Diesdorfs Kapitän Stefan Sültmann die Nachschuss-Chance und hämmerte das Leder zum 1:1 in die Maschen (38.).

Während die erste Halbzeit wenig Unterhaltungswert bot, hatten es die zweiten 45 Minuten umso mehr in sich. Dabei ging es Schlag auf Schlag. Mit einem Doppelpack klärte Gäste-Stürmer Michael Kuhlmann in der 49. und 51. Minute die Fronten. Seine beiden Treffer zum 3:1 lähmten die Schwiesauer. Ehe sie sich versahen, hatte Michael Schaper durch einen direkten Freistoß gar auf 4:1 erhöht (59.).

Es kam noch schlimmer für die Einheimischen. Die Gegentore fünf und sechs fielen ausgerechnet durch Akteure aus den eigenen Reihen. Robin Ehrecke verwertete „freundlicherweise“ eine Hereingabe von Thomas Griese (63.), während Gunnar Wäsche einen Sültmann-Freistoß unhaltbar abfälschte (71.). Wenn auch klein, so loderte die Schwiesauer Flamme noch.

Endgültig erloschen wurde sie von DSV-Keeper Daniel Wolter. Er parierte einen Foulelfmeter von Jörn Bombeck, der als Gefoulter selbst antrat und der berühmten Fußball-Weisheit Tribut zollen musste. Den Sack band Thomas Griese nach feinem Pass von Stefan Bock zu (88.).

Tore: 1:0 Matthias Reinecke (28., Foulelfmeter), 1:1 Stefan Sültmann (38.), 1:2, 1:3 Michael Kuhlmann (49., 51.), 1:4 Michel Schaper (59.), 1:5 Robin Ehrecke (63., Eigentor), 1:6 Gunnar Wäsche (71., Eigentor), 1:7 Thomas Griese (88.). Bes. Vorkommnis: Daniel Wolter hält Foul elfmeter (83., Diesdorf).

Schwalbe Schwiesau: Flögel - Schmiedl (46. E. Beneke), Hartlich, Müller, F. Beneke, Ehrecke, Glaess (68. Ölhöft), Bombeck, Lenk, Reinecke, Wäsche.

Diesdorfer SV: Wolter - Brauer (77. Leitloff), Neubauer, Sültmann, Jordan, Schmidt (10. S. Bock), Schaper, Griese, Kuhlmann, Hansjürgens, Müller (71. Morgenstern).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare