Arneburg mit glücklichem 1:0-Erfolg über Gardelegen neuer Tabellenführer der Fußball-Landesklasse

Kämpfen, Siegen, Tanzen

+
Kämpften in Bertkow gegeneinander an: Der Arneburger Siegtorschütze Stephan Boy (links) und Gardelegens Hannes Malek.

Bertkow. Der obligatorische Siegerkreis durfte auch auf dem altehrwürdigen Sportplatz in Bertkow nicht fehlen.

Hier trägt Rot-Weiß Arneburg in der Hinrunde seine Heimspiele aus, und am Sonnabend war ein kleines Tänzchen, wenn auch ihr Parkett ein tiefer, holpriger und zum Tanzen völlig ungeeigneter Boden war, durchaus verdient. Die Arneburger hatten auf ihrer Ausweichspielstätte die Tabellenführung der Fußball-Landesklasse errungen und auch ihr Trainer Jürgen Dobberkau gesellte sich zu der Runde der abgekämpften Sieger dazu. Doch Dobberkau wusste nach dem knappen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den neuen Zweiten SSV Gardelegen, dass seine Mannschaft nicht gerade souverän als Sieger aus dem Spitzenspiel der Liga ging.

So sahen sich die Arneburger als „glücklicher Sieger“, wie Dobberkau bekannte. Und seine Meinung deckte sich mit der seines Kollegen Reno Rathke, der SSV-Cheftrainer Norbert Scheinert vertrat. Denn dessen Team hätte gut und gerne aus „mit einem Unentschieden rausgehen“ können. Rathke stand aber am Rande und sah unerfreut zu, wie die SSV-Kicker vor allem nach dem überstandenen Elfmeterfehlschuss von Michael Winkelmann in der 65. Minute Angriff um Angriff fuhren die allesamt nicht ihr Ziel fanden – genug Zeit war ja noch.

Dobberkau war bewusst, dass es auch anders hätte laufen können. „Mit der vergebenen Elfmeterchance hat der Sieg kräftig gewackelt“, erklärte der erfahrene Coach der Rot-Weißen. Winkelmann knallte den Ball jedoch mit voller Wucht an die Mitte der Torlatte und das Spiel blieb offen.

Beide Mannschaften wollten die hart umkämpfte Top-Partie gewinnen, in Bertkow ging es in beiden Halbzeiten hin- und her, wenngleich nicht alle Angriffe höchste Gefahrenstufe hervorriefen. Arneburg setzte aus seiner guten Abwehr Konter, Gardelegen versuchte viel im Vorwärtsgang, schlug Flanken und trat mit Einzelaktionen hervor. Kurzum: Sie versuchten irgendwie ein Treffer zu erzielen. Der gelang allerdings nur Rot-Weiß, als Stephan Boy kurz nach der Halbzeitpause nach Pass von Markus Becker zum 1:0 abschloss. Ein Pfostenschuss durch den Arneburger Christopher Bünnig und ein Lattentreffer vom SSV-Kapitän Andy Stottmeister danach unterstrichen: Es war für beide Seiten noch mehr drin. „Mit ein bisschen Glück machen wir noch den Ausgleichstreffer“, befand Rathke. Das Glück hatte nur der neue, tanzende Spitzenreiter.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare