Tennis – 9. Jugend Altmark Open: Weniger Starter als erhofft / Zoé Leider gewinnt

Juniorinnen-Titel an Stendalerin

+
Zoé Leider gewann die neunte Auflage der Jugend Altmark Open im Tennis. Die Organisatoren der SG Einheit Stendal zeigten sich zufrieden, auch wenn sie sich mehr Starter gewünscht hätten.

Stendal. Weniger Spieler als erhofft, aber eine familiäre Atmosphäre, die bei Teilnehmern und Betreuern bestens ankam.

Die Jugend Altmark Open, die am Wochenende bereits zum neunten Mal im Tennispark der SG Einheit Stendal ausgetragen wurden, mussten mit mehreren Parallelveranstaltungen konkurrieren. Unter anderem hielten Aufstiegsspiele zur Ostliga einige Tennisspieler davon ab, nach Stendal zu reisen.

Turnierleiterin Birgit Seeber zog dennoch ein positives Fazit. Gemeinsam mit Turnierhelferin Ramona Kaupke und Oberschiedsrichterin Nicole Leider bildete sie das Organisationstrio, das für den reibungslosen Ablauf sorgte.

Gespielt wurde bei den Jungen in zwei Altersklassen. Die U14 wurde dabei von zwei Braunschweigern dominiert, die hochklassiges Tennis boten. Lukas Winkelvoß und Liam Hinke, beide vom Braunschweiger MTV, machten den Sieg unter sich aus. Dieser ging am Ende an Winkelvoß, der all seine Partien im Modus „Jeder gegen jeden“ locker gewann. Für Anton Heim vom TC Stendal und Mika Einar Böhm von der ausrichtenden SG Einheit Stendal ging es mehr darum, Erfahrungen zu sammeln. Beide schafften es nicht, ein Match für sich zu entscheiden.

Das größte Tableau gab es bei der U12. Zwölf Spieler gingen hier ins Rennen. Die altmärkischen Starter mischten in diesem Feld gut mit. Allen voran Nils Klinke von der SG Einheit. An Position zwei gesetzt, erreichte er das Halbfinale. Dort musste er sich dem späteren Sieger Hannes Stepanek mit 0:6, 0:6 geschlagen geben. Zu viel Kraft hatte das Viertelfinalmatch gegen Colin Sandrock vom 1. TC Magdeburg am Vortag gekostet, das er 7:7, 5:7, 7:5 gewann. Für Constantin Maurer vom TV Osterburg und Lennox Worreschk vom TC Stendal war das Turnier im Viertelfinale beendet. Beide hatten ihre Erstrundenpartien aber zuvor gewonnen.

Bei den Mädchen gab es keine Unterteilung nach Altersklassen. Die fünf Teilnehmerinnen spielten den Sieg ebenfalls im Modus „Jeder gegen jeden“ aus. Zoé Leider von der SG Einheit gewann alle Partien und konnte sich am Ende über den Turniersieg freuen. Der zweite Rang ging an ihre Vereinskameradin Emma Pfeffer vor der Magdeburgerin Stella Sandrock. Johanna Albrecht vom TC Stendal wurde Vierte.

„Das waren tolle Spiele“, resümierte Birgit Seeber. Sie hätte sich mehr Starter aus der Region und auch aus Magdeburg gewünscht. Aber der Turnierkalender ist um diese Zeit immer prall gefüllt. Die Stendaler Tenniswochen bleiben dennoch so bestehen. Sie finden am kommenden Wochenende mit den 16. Senioren Altmark Open ihr Ende.

Von Sabine Lindenau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare