FUSSBALL – LANDESLIGA Bismark mit spätem 1:0 gegen Heyrothsberge

Joker Mayer sticht

+
Anvisiert und rein: Bismarks Alexander Mayer (links) trifft in dieser Szene gegen den SV Union Heyrothsberge und krönt sich zum Matchwinner.

Bismark – „Und dann mach ich auch mal so einen Sprint. “ Dirk Grempler, Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Landesligisten TuS Schwarz-Weiß Bismark, fand sich in der 86. Minute am Sonnabend in der Jubeltraube seiner Elf wieder.

Alexander Mayer kam gegen den SV Union Heyrothsberge von der Bank und hatte den 1:0-Siegtreffer erzielt. Grempler machte sich daraufhin von der Trainerbank im Laufschritt auf den Weg, um seinem Joker zu gratulieren.

Doch vorher standen über 90 umkämpfte Minuten an. Das Spiel gegen Heyrothsberge war intensiv und von Zweikämpfen geprägt. Acht Gelbe Karten sprechen ihre eigene Sprache. Grempler: „Gegen Heyrothsberge gibt es seit Jahren eine Rivalität. Die ist dann schon grenzwertig, wo wir uns auch mal zügeln müssen.“

Es wurde aber auch Fußball gespielt. Bismarks Philipp Grempler setzte früh einen Freistoß drüber. Die besseren Möglichkeiten hatten aber die Gäste: Stefan Groth scheiterte am Pfosten, Daniel Stridde an TuS-Torwart Niklas Kannenberg. „Wir müssen unsere Tore machen und dann wird es ein anderes Spiel“, trauerte Heyrothsberges Teammanager Olaf Milz den vergebenen Chancen nach. Daraufhin gab es keine Abschlüsse mehr. Unterbrechungen prägten das Spiel. Bismark bemühte sich spielerisch, die Gäste fanden dagegen keine Mittel. Vor der Pause setzte Felix Knoblich, der erneut den Aushilfsstürmer gab, ein Zeichen (39.). Ohne Tore ging es in die Kabinen.

Dort blieb Christoph Grabau (Prellung) mit Beginn des zweiten Durchgangs. Für ihn kam Alexander Mayer, der noch eine tragende Rolle spielen sollte. Die Gastgeber waren aktiver und strukturierter im Angriff. Heyrothsberge war dagegen nach dem Seitenwechsel kaum gefährlich und fand so gut wie gar nicht statt. Mit Mayer kam noch mehr Tempo und Offensivdrang in Bismarks Aktionen. Lediglich die klaren Abschlüsse fehlten. Florian Knoblich verpasste am zweiten Pfosten und traf nur das Außennetz. Knoblich war es auch, der die größte Chance vom Elfmeterpunkt liegen ließ –  Keeper Christopher Biegelmeier entschied das Duell für sich, Grempler brachte auch den Nachschuss nicht im Tor unter (74.).

Bismark wollte es mehr. Und belohnte sich. Mayer erlöste den TuS in der Schlussphase. „Aufgrund der zweiten Halbzeit haben sie das Ding verdient gewonnen“, gestand Milz ein. Auf der anderen Seite freute sich Bismarks Coach Dirk Grempler, trat aber auf die Bremse: „Es ist nur ein Schritt von vielen, den wir gehen müssen.“

Tor: 1:0 Alexander Mayer (86.).

TuS Bismark: Kannenberg - Fichte, Fl. Knoblich, Sikulskyi, Köhn - L. Motejat (57. Voigt), Metzger - Grempler, Grabau (46. Mayer), T. Motejat (81. S. Rogge) - Fe. Knoblich.

Bes. Vork.: Florian Knoblich verschießt einen Strafstoß (74./Bismark).

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare