Fußball-Landesligist TuS Bismark steht vor dem ersten von vier Heimspielen – Ilsenburg kommt

„Interessante Phase“ startet

+
Offensivmann Philipp Grempler und der TuS Bismark entkommen den Gegnern in der Landesliga häufig. Nun stehen vier Heimspielen an, das erste gegen Ilsenburg.

Bismark. Es könnten entscheidende Wochen werden. Vier Heimspiele in Folge stehen an. Der TuS Schwarz-Weiß Bismark ist Tabellenfünfter der Fußball-Landesliga und kann sich durchaus noch verbessern.

Den zweiten (Relegations-)Platz gibt Dirk Grempler nicht als Ziel aus, einen Verbandsliga-Aufstieg bezeichnete der Trainer zuletzt als „Utopie“. Doch möglich ist alles – wenn der TuS so erfolgreich ist wie zuletzt. Mit der ersten der vier Partien am Sonnabend um 15 Uhr gegen Grün-Weiß Ilsenburg beginnt für Grempler eine „interessante Phase“.

Die Mannschaft funktioniert, steckt in der bisher so erfolgreichen Rückrunde auch personelle Rückschläge weg und eilt von Punkt zu Punkt. Gegen die Ilsenburger – in der Vorwoche 4:2-Sieger gegen Heide Letzlingen und als Elfter noch abstiegsbedroht – wird der Coach wieder auf zwei Spieler verzichten müssen, Linksverteidiger Florian Knoblich und Offensivmann Christoph Grabau fehlen nach ihrer fünften gelben Karte. Das sollte den Bismarkern wieder nichts ausmachen. „Die Mannschaft versucht, hungrig zu bleiben“, macht Grempler aus. Sie stehe „sicher in der Defensive“ und kann, so effizient wie beim 2:0-Sieg zuletzt in Förderstedt immer wieder zustechen. Da waren es die Top-Torjäger Carlo Rämke und Felix Pitzner, die für die Treffer sorgten. 9:2-Tore aus den letzten sechs (ungeschlagenen) Partien nach der Winterpause lesen sich ziemlich gut. Doch übermütig wird der erfahrene Fußballer und Trainer Grempler sowieso nicht. „Es wird irgendwann einen Dämpfer geben“, mutmaßt der Übungsleiter.

Einen in der Hinrunde gab es ausgerechnet in Ilsenburg. Am Tag der deutschen Einheit holte der TuS im Harz nichts und ging bei der 0:2-Niederlage leer aus – also kein Feiertag. Das Rückspiel am Samstag könnte der Auftakt zu einer interessanten Zeit werden. Nach Ilsenburg kommen Germania Olvenstedt, Heide Letzlingen und Stahl Thale. Was dann ist, bleibt Spekulation. „Wir wissen wie schwer es ist, jede Woche unsere Leistung zu bringen“, merkt TuS-Kapitän Michael Metzger an. Vor dem Ilsenburg-Spiel liegt der TuS fünf Punkte hinter Relegationsplatz zwei ...

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare