FUSSBALL – LANDESPOKAL Gardelegen, Warnau und Bismark zu Haus gefordert

Heimspiele für die Altmärker

+
Den Ball nicht aus den Augen verlieren: Carlo Rämke und der TuS Schwarz-Weiß Bismark treten morgen im Landespokal gegen Fortuna Magdeburg an.

Altmark – Drei altmärkische Landesligisten stehen in der ersten Hauptrunde des Fußball-Landespokals. Der SSV 80 Gardelegen und der SSV Havelwinkel Warnau mussten den Umweg über die Ausscheidungsrunde gehen, der TuS Bismark nicht.

Doch alle drei Teams erwarten am morgigen Sonnabend schwere Aufgaben. Anpfiff ist auf allen Plätzen um 15 Uhr.

SSV Gardelegen - FSV Barleben. Die Gardelegener bekommen es auf der heimischen „Rieselwiese“ mit dem FSV Barleben zu tun und treffen somit auf einen Verbandsligisten. „Ich denke schon, dass Barleben schnell und auf einem hohen Niveau spielen wird“, schätzt SSV-Trainer Norbert Scheinert den morgigen Kontrahenten ein. Die Platzherren wollen diese Begegnung indes nutzen, um mit Blick auf den anstehenden Saisonstart in der Landesliga noch einmal die aktuelle Form zu testen. „Auch wenn wir eventuell noch einmal etwas probieren wollen, werden wir das Spiel aber keinesfalls abschenken“, macht Scheinert deutlich. „Wir wollen hinten kompakt stehen und nach vorn den einen oder anderen Nadelstich setzen. Vielleicht können wir den Favoriten ja ein bisschen ärgern“, so der Gardelegener Trainer, der allerdings mit personellen Sorgen zu kämpfen hat. „Auch wenn einige Stammkräfte nicht zur Verfügung stehen, sind wir trotzdem in der Lage, eine schlagkräftige Mannschaft auf den Rasen zu schicken“, informierte Scheinert im Vorfeld.

SSV Havelwinkel Warnau - Ummendorfer SV. Die vermeintlich einfachste Aufgabe steht den Warnauern bevor. Mit dem Ummendorfer SV reist eine Mannschaft an, die gerade erst den Aufstieg in die Landesliga realisiert hat. Doch Trainer Ralf Franke warnt davor, den Gegner zu unterschätzen. Zumal er schwer einzuschätzen sei. Nach dem 2:0-Ausscheidungsrundenerfolg über Blau-Weiß Niegripp sagte Franke: „Ummendorf ist ein ganz anderes Kaliber. Aber wir wollen uns gegen sie beweisen, auch in der Liga.“ Was ihn optimistisch stimmt: Einige seiner Stammspieler, wie Timm Hensel und Christian Bresigke, sind aus dem Urlaub zurückgekehrt und können wieder auflaufen. Verletzungsbedingt fehlen werden Markus Bunkus (Knochenabsplitterung) und Abwehrchef Stefan Heinrich (Leistenprobleme).

TuS Bismark - Fortuna Magdeburg. „Für uns wird es eine richtig gute Standortbestimmung.“ Christoph Grabau sieht das Erstrundenspiel des Landespokals eher noch einmal als einen letzten wichtigen Test vor dem Punktspielstart. Dennoch möchte der Trainer des TuS Schwarz-Weiß Bismark gegen Fortuna Magdeburg schon gern in die zweite Runde einziehen. Kein einfaches Unterfangen, spielen die Landeshauptstädter doch eine Liga höher. „Sie haben sich auch verstärkt“, weiß Grabau. In der Abwehr Beton anzumischen und sich nur hinten reinzustellen, sei aber keine Option für sein Team. „Ich möchte, dass wir weiter mutig nach vorn spielen und keine Angst haben, hinten Fehler zu machen.“ Das hat in den Vorbereitungsspielen gut geklappt. Vor allem offensiv. Die Defensive wackelte in den ersten Tests, hat sich zuletzt aber stabilisiert. Gute Voraussetzungen, um zuversichtlich in die Partie zu gehen. „Wir wollen die agierende Mannschaft sein.“ Inwieweit das gegen den Verbandsligisten gelingt, „müssen wir sehen.“

VON SABINE LINDENAU UND TOBIAS WEBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare