1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

Havelwinkel Warnau bezwingt Eintracht Salzwedel knapp

Erstellt:

Von: Tobias Haack

Kommentare

Dominik Bradburn im Dribbling.
Warnaus Dominik Bradburn (links) machte Betrieb über rechts. © Haack

Eine Woche nach dem enttäuschenden Punktverlust gegen die SG Güsen/Parey (0:0) hat es der SSV Havelwinkel Warnau am Sonnabend gegen den zweiten Landesliga-Aufsteiger besser gemacht und die Salzwedeler Eintracht mit 2:1 (0:0) besiegt.

Unmittelbar nach dem Abpfiff machte es den Eindruck, als ob dieses Altmark-Duell nur Verlierer hervorgebracht hatte. SSV-Trainer Michael Tiersch saß zusammengekauert und kopfschüttelnd in der hintersten Ecke des Sportplatzes. Eintracht-Coach Helge Kietzke holte seine Mannschaft zusammen und spendete ruhige Worte des Trostes. Vollends zufrieden ging niemand aus diesem Spiel - nicht mal der Sieger.

Chancenverwertung macht Tiersch zu schaffen

„Wir machen es uns selbst schwer, indem wir das Tor nicht treffen“, bemängelte Tiersch, dass er und sein Team bis zum Schluss zittern mussten, obwohl seiner Meinung nach ein ruhiger Nachmittag mit einem entspannt deutlichen Ergebnis problemlos möglich gewesen wäre. Doch wie so häufig war die Chancenverwertung das Problem der Grünen.

Furios legten sie gegen die Eintracht los. Mathis Lange vergab den ersten Hochkaräter (10.), nur wenige Sekunden später scheiterte der quirlige Roman Arndt an Torhüter Tung Le Minh (11.). Ein weiterer Abschluss verfehlte ebenfalls sein Ziel (12.), die Gäste gerieten zu Beginn ordentlich ins Schwimmen.

Die Eintracht kämpft sich rein - und hat Alu-Pech

Da Warnau dies aber nicht nutzte, wurde das Spiel peu á peu offener. Die Salzwedeler Notelf kämpfte sich rein, nahm die Zweikämpfe besser an und kam selbst zu ersten kleineren Abschlüssen. Erst ein Fehler von Gregor Roth servierte Arndt die nächste Möglichkeit, doch erneut blieb Le Minh der Sieger (22.). Einen weiteren Versuch von Keven Brömme blockte Abwehrchef Julian Seehausen in höchster Not (39.), dann war das 0:0 zur Pause gesichert. Ein Teilerfolg für die Eintracht, die zuvor vier Spiele in Folge verloren hatte.

In der Halbzeit führte Gäste-Trainer Helge Kietzke seinem Team dann offensichtlich vor Augen, was gegen die abschlussschwachen Warnauer auf der Straße liegen könnte. Die Eintracht begann danach mutig und überrumpelte den Favoriten regelrecht. Philip Müller traf die Latte (46.), Pascal Kreitz den Pfosten (47.). Verkehrte Welt im Haveldorf. „Wenn wir da treffen, läuft das Spiel vielleicht anders“, analysierte Kietzke später. Doch sein Team hat das Pech eines Abstiegskandidaten.

Die Warnauer waren nun wachgeküsst. Keven Brömme nahm aus halblinker Position Maß und traf sehenswert zum 1:0 (49.). Der Knoten war damit aber noch nicht geplatzt, denn wenig später schoss Roman Arndt freistehend über das leere Tor (59.). Offensichtlich war ihm diese Situation zu einfach, denn kurz darauf markierte er per Sonntagsschuss nach einem simplen Einwurf das 2:0 (61.). Die Tiersch-Elf war nun zu schnell für ihren Gegner, sündigte aber munter weiter. Nun traf Brömme freistehend aus Nahdistanz nicht (64.).

Luca Nowak bringt die Hoffnung

Aus dem Nichts kam Salzwedel zurück. Warnaus Hintermannschaft verteidigte einen langen Ball unsauber, Luca Nowak zog einfach mal ab und verkürzte (65.). „Wir machen den Gegner immer wieder stark, indem wir solche Eier produzieren“, erkannte Michael Tiersch ein Muster. Für ihn und sein überlegenes Team hieß es nun bangen! Helge Kietzke brachte mit Torhüter Dennis Röhl seine einzige Wechseloption als Feldspieler. Die Jeetzestädter versuchten zu drücken und kamen immerhin noch zu einer Reihe von Standardsituationen, doch richtig gut getreten waren diese nicht. So blieb es beim hauchdünnen Warnauer Erfolg.

„Es war eine sehr engagierte Leistung, bei dem, was personell bei uns heute möglich war. Uns hat das Glück gefehlt, uns dafür zu belohnen“, war Helge Kietzke enttäuscht. Er und sein Team sind nun auf einen Abstiegsplatz abgerutscht, während der SSV Havelwinkel sich auf Rang drei verbessern konnte und nur noch einen Zähler hinter Platz zwei liegt. Vielleicht hilft Michael Tiersch nun also der Blick auf die Tabelle, um dem 2:1 gegen Salzwedel doch noch etwas Positives abgewinnen zu können.

Tore: 1:0 Keven Brömme (49.), 2:0 Roman Arndt (61.), 2:1 Luca Nowak (65.).

SSV Havelwinkel Warnau: Bloch - Bradburn, Heinrich, Dennstedt, Kuhnert (68. Jeckstadt) - Schulz, Büchner, Lange - Brömme, Hain (53. Hilgenfeld), Arndt (84. Fringel).

SV Eintracht Salzwedel: Le Minh - Roth, Seehausen, Gebert, Wulff - Lorek, Gille - Luckmann (75. Röhl), Kreitz, Nowak - Müller.

Auch interessant

Kommentare