Hallenfußball: 19. Mitternachtsturnier um den Skoda-Cup in Oebisfelde

Hattrick mit Schützenhilfe

Christoph Schulze (links) konnte mit dem VfB Klötze in der Vorrunde und beim Neunmeterschießen um Platz drei gegen Vincenzo Greco (am Ball) und den 1. FC Oebisfelde gewinnen.
+
Christoph Schulze (links) konnte mit dem VfB Klötze in der Vorrunde und beim Neunmeterschießen um Platz drei gegen Vincenzo Greco (am Ball) und den 1. FC Oebisfelde gewinnen.

Oebisfelde. Seine 19. Auflage erlebte am 2. Weihnachtsfeiertag das Mitternachtsturnier des 1. FC Oebisfelde im Hallenfußball um den Skoda-Cup. In der alten Sporthalle am Bahnhof nahmen acht Mannschaften daran teil.

233 zahlende Zuschauern drängten sich auf engsten Raum und sorgten dafür, dass die Halle bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Den Turniersieg sicherte sich zum dritten Mal in Folge der TSV Germania Helmstedt, der das Finale mit einem 3:2 (1:1) nach Neunmeterschießen gegen den FSV Heide Letzlingen für sich entschied. Nach Ende der 15minütigen Spielzeit stand es 1:1, Christian Palutke hatte für Heide ausgeglichen. Beim Neunmeterschießen trafen Olaf Glatz und Martin Valley für Helmstedt, während bei den Altmärkern nur Christian Palutke den starken TSV-Keeper Felix Franke, der zurecht zum „Besten Torhüter“ gewählt wurde, überwinden konnte.

Doch zunächst sah es nicht nach einem Titel-Hattrick des Kreisligisten aus Helmstedt aus, denn die Niedersachsen starteten mit einem 1:3 gegen die Reserve des 1. FC Oebisfelde in das Turnier. Letztere wähnten sich bereits im Halbfinale, doch dann gaben die Allerstädter in ihrem letzten Gruppenspiel in letzter Sekunden eine 2:1-Führung gegen Mieste noch aus der Hand. Die Eichen holten so ihren einzigen Punktgewinn und leisteten damit wertvolle Schützenhilfe für den TSV, der sich anschließend im Turnier immer mehr steigerte.

Insgesamt erlebten die Fans viele spannende Partien mit Entscheidungen oft in der letzten Spielminute, wie beim 2:2 zwischen Oebisfelde II und Mieste.

Den dritten Platz sicherte sich der VfB Klötze mit einem 3:1 nach Neunmeterschießen gegen den 1. FC Oebisfelde I. Christian Henke, Marko Wißwedel und Matthias Rose trafen für Klötze, einzig Steven Nothnick war für die Allerstädter erfolgreich. Das auf ein Spiel um Platz drei verzichtet wurde, hatte einen Grund. Denn nachdem sich beim 0:1 der Oebisfelder in der Vorrunde gegen die Purnitzstädter, das Tor kassierte man in Überzahl kurz vor Abpfiff, Marcel Berger (FCO) im Zweikampf verletzte und nach Wolfsburg ins Klinikum musste, kam Stimmung auf. Um den Streithähnen beider Lager bei diesem ewigen Derby den Wind aus den Segeln zu nehmen, hatte FCO-Coach Peter Böse angeboten, die Entscheidung vom Punkt auszutragen und auf ein Spiel zu verzichten.

Mit ihren mitgereisten Anhängern konnten die Kicker des FSV Heide Letzlingen bei ihren Partien auf eine überdurchschnittliche lautstarke Unterstützung bauen. Im Finale hatten die Letzlinger dann ein wenig Pech. Mit Cristian Wernecke stellte man aber den „Besten Spieler“ des Turniers, während sich Christian Palutke mit acht Treffern die Torjägerkrone sicherte.

Von Jörg Staade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare