Salzwedels Keeper Dennis Röhl beendet sein Laufbahn

Handschuhe an den Nagel gehängt

Dennis Röhl, Torhüter des SV Eintracht Salzwedel, bei einem Abschlag.
+
SVE-Keeper Dennis Röhl beendet zwar seine Laufbahn als Spieler, bleibt aber seinem SV Eintracht Salzwedel weiter erhalten.
  • Tobias Weber
    vonTobias Weber
    schließen

Salzwedel - Die Entscheidung fiel ihm wahrlich nicht leicht. Aber letztendlich kam Dennis Röhl, Torhüter des SV Eintracht Salzwedel, zu dem Entschluss, seine Laufbahn als aktiver Spieler zu beenden.

Schluss, aus, Vorbei – Dennis Röhl beendet seine aktive Laufbahn und hängt seine Torwart-Handschuhe an den Nagel. Somit muss Helge Kietzke, Trainer des SV Eintracht Salzwedel, in der kommenden Landesklasse-Saison ohne seinen erfahrenen Schlussmann auskommen.

Sicher fiel mir diese Entscheidung nicht leicht, aber ich wollte jetzt einfach einen klaren Cut machen.

Dennis Röhl (SV Eintracht Salzwedel)

„Ich habe relativ lange überlegt, wie es nach der Corona-Pause weitergeht. Bereits nach dem ersten Lockdown habe ich gemerkt, dass meine Interessen weg vom aktiven Spiel gingen. Als es dann wieder losging, habe ich dann gemerkt, dass mein Körper dieses Pensum mit Training und Spiel nicht mehr so ganz mitging“, blickt der 31-Jährige zurück. Erschwerend kam dann noch ein anderer Umstand dazu. „Gleich zu Saisonbeginn habe ich mir im Training eine Knieverletzung zugezogen. Da wurde mir immer mehr bewusst, dass ich mir ernstere Gedanken machen sollte, wie es letztlich weitergeht. Da durch Corona alles nach wie vor ziemlich unschlüssig ist, habe ich mich dann nach Rücksprache mit meinem Trainer und der Abteilungsleitung dazu entschlossen, meine Laufbahn als Spieler zu beenden“, so Röhl und ergänzt: „Sicher fiel mir diese Entscheidung nicht gerade leicht, aber ich wollte jetzt einfach einen klaren Cut machen.“

Doch ganz ohne Fußball geht es dann natürlich auch nicht. Seit geraumer Zeit arbeitet Dennis Röhl im organisatorischen Bereich und hat sichtlich Gefallen daran gefunden. Daher suchte der Schlussmann das Gespräch mit dem Trainer und der Abteilungsleitung, um einen möglichen Weg zu skizzieren. „Nach einigen Gesprächen sind wir dann zum Entschluss gekommen, mich vorerst als Teammanager der ersten Männermannschaft zu integrieren“, berichtet der Salzwedeler, der somit seinem Verein treu bleibt.

Aus sportlicher Sicht ist es für uns natürlich ein herber Schlag, denn Dennis ist einfach einer der besten Torhüter in der gesamten Altmark.

Helge Kietzke (Trainer SV Eintracht Salzwedel)

„Dass Dennis mit dem Gedanken spielt, aufzuhören, war bereits im Winter ein Thema. Wir haben im November und Dezember schon viel miteinander gesprochen. Von daher war das für mich jetzt nichts gänzlich Neues. Als dann seine Knieverletzung noch dazu kam, war es demnach irgendwo auch ein logischer Schritt“, kann SVE-Trainer Helge Kietzke die Entscheidung seines Schlussmannes nachvollziehen. „Dennoch ist es für uns aus sportlicher Sicht natürlich ein herber Schlag, denn er ist einfach einer der besten Torhüter der Altmark“, unterstreicht Kietzke. „Aber wir wollen einfach seine Qualitäten nutzen. So kann er seine Erfahrungen abseits des Platzes einbringen“, freut sich der Trainer, dass Röhl der Mannschaft und dem Verein erhalten bleibt. „Dennis arbeitet bereits seit einiger Zeit im organisatorischen Bereich und soll künftig die Männermannschaften und den Nachwuchs bis zur C-Jugend im Blick haben.“

Nichtsdestotrotz hinterlässt Dennis Röhl natürlich eine große Lücke, die es zu schließen gilt. Aktuell hat Helge Kietzke nämlich nur einen etatmäßigen Keeper im Kader. „Wir planen mit Toni Tarras. Er ist zwar sehr talentiert, aber auch noch sehr jung“, weiß der Trainer. Taras ist erst 17 Jahre alt und somit noch im zweiten A-Jugend-Jahr. „Wir sind daher auf der Suche nach einem weiteren Torhüter, der eine gewisse Qualität mitbringt. Wir haben bereits ein paar Kandidaten im Auge und werden dementsprechende Gespräche führen. Aufgrund der aktuell weiter unklaren Situation, spielt uns der Zeitfaktor dabei irgendwo auch in die Karten“, so Kietzke abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare