1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

Freunde wollen miteinander Handball spielen

Erstellt:

Von: Renee Sensenschmidt

Kommentare

Handball-Mannschaft vor dem Vereinsheim
Die Handballer des SV Eintracht Immekath wollen in der kommenden Saison wieder in der 2. Nordliga durchstarten. © Sensenschmidt

Immekath – Die alten Haudegen um Otto Wesch werden sich freuen. Pünktlich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum besitzt der SV Eintracht Immekath wieder eine Handball-Mannschaft. Steve Sauer hat zahlreiche Mitstreiter gefunden, gemeinsam werden die Immekather in der Saison 2021/22 ein Comeback in der 2. Nordliga geben.

Vor 30 Jahren sind die Immekather Handballer in die Landesliga aufgestiegen. Neben Otto Wesch waren Wilfried Seineke, Eberhard Weise, Eckhard Wille, Dieter Otte, Torwart Henning Schulz und Andere die Väter des Erfolges. In der Landesliga und später in den Nordligen spielten die Westaltmärker, die für ihre Kampfkraft und Abwehrstärke gefürchtet waren, viele Jahre eine gute Rolle. Fehlender Nachwuchs war der Grund, dass es vor zehn Jahren deutlich ruhiger wurde und die verbliebenen Akteure in die Nachbarvereine abwanderten. Der Spielbetrieb kam zum Erliegen.

Steve Sauer, der lange für die Solpke/Mieste und zuletzt sogar beim Oberligisten SV Oebisfelde auf Torejagd ging, ist der Liebe wegen nach Immekath gezogen. Im Gespräch mit Steffen Heise, Torhüter bei der SG Neuferchau/Kunrau und SG Altmark West, entstand die Idee, in Immekath wieder eine Handball-Mannschaft aufzubauen. „Mit ein paar Freunden zusammen Handball spielen“, erinnert sich Steffen Heise. Und so schrieb an einem Vormittag im Januar Steve Sauer zahlreiche Freunde an, um sie von diesem Vorhaben zu unterrichten. „Bereits am Nachmittag hatte ich 27 Zusagen“, erinnert sich der 33-jährige Rückraumspieler.

Seit Donnerstag dürfen die Immekather wieder auf dem Sportplatz ihres Ortes im Freien trainieren. Auf dem Fußballplatz, auf dem einst sogar die Oldies des 1. FC Magdeburg um Wolfgang Seguin spielten, wurde ein Stück in Größe eines Handballfeldes gemäht, abgekreidet und mit Toren versehen. Natürlich hoffen die Eintracht-Akteure, dass sie in naher Zukunft auch in die Beetzendorfer Sporthalle dürfen, um sich dort auf die neue Saison vorbereiten zu können. Bis dahin wird in Immekath trainiert. In Beetzendorf werden die Immekather auch ihre Heim-Punktspiele bestreiten. Der Anwurf soll dabei immer sonnabends um 17.30 Uhr erfolgen.

„Ein Platz unter den ersten Fünf sollte machbar sein“, blickt Steve Sauer, der im Organisationsteam durch Maik Wille, Steffen Heise, Benjamin Wapenhans und Jens Reinig unterstützt wird, voraus. Sauer wird dabei als Spielertrainer agieren, eine Rolle, die er bereits in der Verbandsliga in Mieste innehatte und somit für ihn kein Problem darstellt. Neben den bereits genannten Akteuren werden u.a. auch Sebastian Barnick, Patrick Zunder, Daniel Jordan, Mario Leder und Steve Dannies künftig das Trikot der Eintracht überstreifen, um an frühere Erfolge anzuknüpfen. Das Immekather Team verfügt über große Erfahrung, einige Akteure haben in höheren Spielklassen ihre Spielstärke bereits unter Beweis gestellt. Somit ist die Zielstellung „unter die ersten Fünf“ keineswegs zu hoch gegriffen.

Die Idee, in Immekath wieder eine Handball-Mannschaft zu installieren, stieß auch bei zahlreichen Sponsoren auf eine positive Resonanz. In der Corona-Pause wurden mithilfe der Geldgeber bereits neue Trainingsanzüge und Trikots angeschafft. Die materiellen Grundlagen wurden geschaffen, im Training werden nun die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison gelegt. Und wenn in Beetzendorf die Jagd nach Toren und Punkte wieder beginnt, dann werden mit Sicherheit auch einige alte Haudegen unter den Zuschauern sein.

Auch interessant

Kommentare